FRIEDRICH-GLAUSER-PREISE 2014

800 Mitglieder hat diese Vereinigung

Die KRIMIPREISE DER AUTOREN sind die bedeutendste Auszeichnungen, die alljährlich von einer Kollegenjury vergeben wird. Dabei sind die Friedrich-Glauser-Preise benannt nach dem Schweizer (1896-1938), der mit seinem „Wachtmeister Studer“ einen der ersten Detektive des deutschsprachigen Raumes schuf, während der Hansjörg-Martin-Preis für den besten Kinder- oder Jugendkrimi den Namen eines 1999 verstorbenen Autors trägt.

Hier die Preisträger 2014:

 

 

Die Jury der Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur DAS SYNDIKAT (AIEP/IACW) hat am Samstag, den 24.05.2014 auf dem Tango Criminale, der Abschlussveranstaltung der 28. Criminale in Nürnberg/Fürth, ihre fünf Krimipreise 2014 verliehen.

In der Sparte ROMAN an die Kriminalschriftstellerin JUDITH W. TASCHLER für ihren Kriminalroman „Die Deutschlehrerin“ (Picus Verlag). Der Preis ist mit € 5.000 dotiert.

In der Sparte DEBUT an den Kriminalschriftsteller HARALD GILBERS für seinen Kriminalroman „Germania“ (Knaur Verlag). Der Preis ist mit € 1.500 dotiert.

In der Sparte KURZKRIMI an den Kriminalschriftsteller ALEXANDER PFEIFFER für seinen Kurzkrimi „Auf deine Lider senk ich Schlummer“ aus „Küche, Diele, Mord“ (KBV Verlag). Der Preis ist mit € 1.500 dotiert.

Der HANSJÖRG-MARTIN-KINDER- UND JUGENDKRIMIPREIS 2014 geht an die Kriminalschriftstellerin ALICE GABATHULER für ihren Kinder- und Jugendkriminalroman „NO_WAY_OUT“ (Thienemann Verlag). Der Preis ist mit € 2.500 dotiert.

Den FRIEDRICH-GLAUSER-EHRENPREIS der Autoren 2014 für besondere Verdienste um die deutschsprachige Kriminalliteratur erhält der in Köln lebende Verleger und Filmproduzent HERMANN-JOSEF „HEJO“ EMONS.

Die Friedrich-Glauser-Preise und der Hansjörg-Martin-Preis sind die höchstdotierten Auszeichnungen für deutschsprachige Kriminalliteratur und ein reiner Autorenpreis. Die Preisgelder werden ausschließlich von den rund 800 Mitgliedern des SYNDIKAT aus Deutschland, Österreich und der Schweiz finanziert. Auch die Jurys bestehen ausschließlich aus Kriminalschriftstellern aus den Reihen des SYNDIKAT sowie den Vorjahressiegern.

Weitere Informationen zu den einzelnen Preisträgern sowie die ausführlichen Begründungen finden Sie auf www.das-syndikat.com.