Das Buch direkt bei Amazon bestellen Caleb Carr
Engel der Finsternis

Original: The Angel of Darkness
Heyne, gebunden
seit 1999 auch als TB erhältlich
ISBN 3-453-13848-1

New York, 1897: Eine Kriegserklärung zwischen Spanien und den Vereinigten Staaten liegt in der Luft, da gerät ausgerechnet das Kleinkind eines spanischen Diplomatenehepaars in die Fänge der mysteriösen Libby Hatch, deren Vergangenheit sich als ein einziger dunkler Abgrund erweist. Mit vereinter Kraft versuchen Dr. Kreisler und seine Freunde, das Kind ohne großes Aufsehen aus der Gewalt der Frau zu retten, aber der "Engel der Finsternis" kann ihnen immer wieder entwischen...

Rezension:
Wer den ersten Roman um Dr. Kreisler, den Intimus von Theodore Roosevelt, gelesen hat ("Die Einkreisung"), wird auch auf dieses Buch nicht verzichten wollen.
Keinen Deut weniger spannend sind die 637 Seiten rund um die Ermittlungen des Psychiaters und seiner so unterschiedlichen Weggefährten und Helfer.
Sara Howard, die - um die Jahrhundertwende als Frau höchst "exotische" -Privatdetektivin; Stevie Taggert, der eigentlich aus der Gosse stammt; John Moore, der Polizeireporter, der das, was sich in Wahrheit zugetragen hat, nicht schreiben kann, weil die Herausgeber dies um jeden Preis verhindert würden; die Brüder Isaacson, außergewöhnlich fähige und vor allem gegen jede Korruption immune Polizisten, jedoch als "Judenlümmel" ob ihrer neuartigen (und höchst erfolgreichen) Methoden wie dem Gebrauch der Daktyloskopie von den Kollegen mißtrauisch beäugt, ja geradezu behindert.
So "bunt" und vielfältig wie diese Charaktere sind auch viele der anderen Figuren des Buches und manch einen der kleinen Gauner schließt der Leser schneller in sein Herz als ihm lieb ist.
Nicht minder beängstigend ist bei alledem und alledem die Grundaussage: Daß nämlich Frauen sehr wohl, in der Lage und vor allem willens sind, ebenso grausam zu handeln wie Männer - auch und gerade wenn es sich bei ihren Opfern um die vertrauensvollsten und wehrlosesten Geschöpfe überhaupt handelt, um ihre eigenen Kinder.
Insgesamt kann man sich getrost zwei Tage Urlaub nehmen, um die beiden Carr-Bücher hintereinander weg zu lesen - die Einhaltung der Reihenfolge ihres Erscheinens ist deshalb zu empfehlen, weil einige Details sich besser aus dem Zusammenhang erschließen, wenn man "Die Einkreisung" kennt.

Miss Sophie

 

Gastrezension(en):


Name: Heiko
Email: xfiles@epost.de
Datum: 16.8.2001 (10:05)

hallo, durch zufall bin ich auf "engel der finsternis" gestoen. ich hatte bis dato noch nichts von caleb carr gehrt und gelesen (wahrscheinlich hab ich mich zu sehr hinter meinen dean koontz bchern versteckt). nach den ersten seiten wahr ich doch positiv berrascht! ich habe dieses buch, wie selten eins zuvor, regelrecht in mich aufgesogen! ich kann jeder person nur empfehlen sich dieses meisterwerk zu kaufen, und am besten noch einen stadtplan von new york dazu! so kann frau und mann alles wunderbar nachverfolgen! viele grsse, heiko


Name: bernd glaeser
Email:
Datum: 1.8.2002 (22:06)

die einkreisung war mein einstieg in caleb carrs krimi-welt. meiner meinung nach der beste krimi, den es gibt. der wunsch nach mehr fhrte zur lektre vom engel der finsternis. ich freute mich schon richtig auf das buch, war dann allerdings enttuscht, da ich auf mehr als 600 seiten eigentlich nichts anderes als "die einkreisung 2" entdeckte. eine enttuschung! so originell und originr die einkreisung war und ist, so ein absud eines erfolges ist fr mich der engel der finsternis


Name: Frank
Email: piranha@justmail.de
Datum: 24.3.2003 (13:55)

Ich bin eher durch zufall ber caleb carr gestolpert und bin von "Die Einkreisung" dermassen begeistert gewesen, dass ich nur kurz darauf schon "Der Engel der Finsterniss" gelesen habe. Soeben habe ich "Die Tuschung" zuende gelesen und muss sagen, dass auch dieses Buch sehr gut ist und zu berraschen weiss.


Name: Melanie
Email: mpechnik@web.de
Datum: 25.2.2010 (21:51)

Bei mir war es reiner Zufall das ich mir das Buch gekauft habe, ich stand am Bahnhof und mein Zug hatte versptung. Na ja, nachdem ich erst einmal angefangen hatte zu lesen, konnte ich das Buch nicht mehr wirklich aus der Hand legen. Das Buch hat mich persnlich so gefesselt das ich selbst Nachts davon getrumt habe. Ich kann es nur wrmstens empfehlen.