Das Buch direkt bei Amazon bestellen Hakan Nesser Christel Hildebrandt
Das vierte Opfer

(4. Band)
Original: Borkmanns punkt
Deutsch von Christel Hildebrandt
btb, gebunden
ISBN 3-442-75030-X

Irgendwo mitten in der Stadt sitzt ein Mörder und plant in Ruhe seinen nächsten Schlag - Kaalbringen, ein beschaulicher Kurort, wird vom Schrecken beherrscht: drei bestialische Morde sind bereits geschehen, kurz hintereinander.
Wann und wo wird der Axtmörder wieder zuschlagen, wie er inzwischen im Volksmund heißt? Geht er aufs Geradewohl vor oder hat er seine nächsten Opfer schon im Visier?
Kommissar Van Veeteren muß die versteckte Verbindung zwischen einer Serie von unerklärlichen Morden herausfinden. Und die Zeit drängt, denn das vierte Opfer befindet sich schon in der Gewalt des unheimlichen Mörders....

Rezension:
Ein Kaff in der Provinz, drei meuchlings massakrierte Männer, ein Zahnstocher-kauender Held mit Magenproblemen, ein Panoptikum skuriller Polizisten (vom pedantischen Detail-Fanatiker bis zum "plaudertaschigen" Anwärter, der ein Verhör nur dann führen kann, wenn jemand ihm die Fragen aufnotiert hat - "The Bill" läßt grüßen....), das Ganze abgemischt mit psychologischen Betrachtungen über Schuld und Sühne - dröge Kost, möchte man meinen, höchstens geeignet als Rechtfertigung eines Sozialpädagogen für seinen Ausflug ins Krimi-Genre.
Weit gefehlt.
Wird auch viel gesprochen, so bleibt die Handlung doch stets temporeich, wird die Spannung auch an den üppigen Stellen der "inneren Betrachtung" diverser Protagonisten nicht geringer.
Und ob das "Wenn ich nicht im Dienst wäre, würde ich wahrscheinlich auf diesen billigen Teppichfetzen hier kotzen..." der Polizistin nach dem Verhör einer arroganten Hure als unter gesellschaftspolitisch korrekt, verbucht werden kann, darüber läßt sich streiten.
Für manche das Tüpfelchen auf dem "i", für andere die schönste Nebensache des Buches: Die Landschaft, in der Van Veeteren ermittelt, von den Flußläufen, Tälern und Bergen, über Orts- und Straßennamen bis hin zu markanten Bauwerken - alles frei erfunden. Und in einer Kombination von schwedischen, holländischen, belgischen, deutschen geographischen Details so konstruiert, daß jeder Nordeuropäer sich dort "zu Hause" fühlen kann.
Insgesamt ist der Roman anspruchsvoll genug, um ihn problemlos auch in der ersten Reihe des Bücherregals im Wohnzimmer aufzubewahren, ohne dabei auf kraftvolle Sprache, action-geladene Szenen und ein doch sehr unerwartetes Finale verzichten zu müssen.

Miss Sophie

 

Gastrezension(en):


Name: Florian Althoff
Email: Buecherliste@Florian-Althoff.de
Datum: 22.5.2002 (17:55)

Wo immer ich ber diese Buch lese (die Resension im Krimi-Forum bildet hier eine lbliche Ausnahme), wird Nesser mit Mankell verglichen. Auch wenn sich dieser Vergleich von zwei schwedischen Autoren anbietet, halte ich ihn fr vereinfacht, denn beide schreiben ihren eigenen Stil. Der ruhige und behutsame Stil von Nesser gefllt mir sehr gut. Die Personen werden empathisch und glaubhaft entwickelt. Das Buch ist spannend, wenn auch die Lsung des Falles vorhersehbar ist. Aber die Wer-ist-der-Mrder-Frage ist wohl auch nicht das wichtigste an diesem Buch, eher zu welchen Taten das Schicksal Menschen verfhren kann.