Das Buch direkt bei Amazon bestellen Frank Schätzing
Tod und Teufel

Goldmann TB
ISBN 3-442-45531-6

Köln im September 1260: Erzbischof und Bürger versuchen, einander mit allen Mitteln in die Knie zu zwingen. Jeder steht gegen jeden.
Jacop den Fuchs, Herumtreiber und Nichtstuer, kümmert das wenig. Ihn interessieren mehr die erzbischöflichen Äpfel. Was ihm allerdings schlecht bekommt: In den Ästen sitzend wird er Zeuge, wie ein Höllenschwarzer Schatten den Kölner Dombaumeister vom Gerüst stößt. Er hat den Mord als einziger gesehen. Aber der Schatten hat auch ihn gesehen.
Als wenig später jeder, dem Jacop seine Geschichte erzählt hat, tot ist, wird ihm endgültig klar, daß er zur falschen Zeit am falschen Ort war.
Immer deutlicher zeigt sich, daß der Domsturz nur Auftakt einer unerhörten Intrige war. Dem Fuchs bleibt keine Wahl, als sich dem unheimlichen Gegner zu stellen, wenn er die Wahrheit finden will. Zu einem Duell, das in finsterste menschliche Abgründe führt...

Rezension:
Selten habe ich ein so außerordentlich spannendes Buch gelesen! Die geradezu groteske Handlung spielt im Mittelalter, das sich ja derzeit bei den Krimi-Lesern wieder großer Beliebtheit erfreut. Und das zu Recht - denn wenn man bedenkt, welche Spannungen es damals gab, welche Zustände herrschten, wie die Obrigkeit oft kurzen (und alles andere als schmerzlosen) Prozeß machte mit denen, die nicht ihrer Meinung waren, dann ist alles das, was sich heute abspielt, eine Veranstaltung für Waisenknaben. "Tod und Teufel" hingegen ist fesselnde Lektüre vom Feinsten, denn der Spannungsbogen wird von Anfang bis Ende gehalten.
Schätzing ist es meisterhaft gelungen, dieses geschichtsträchtige Umfeld abzubilden, den Krimi als Vehikel zu benutzen, um die damaligen Gegebenheiten mit eingängigen Metaphern in die heutige Zeit zu übersetzen - und das, ohne selbst Historiker zu sein.
Und was mir persönlich am allerbesten gefällt, ist die Tatsache, daß der Roman in Köln angesiedelt ist - damals wie heute eine der spannendsten Städte in Deutschland.
Wenn Sie sich entspannen und gleichzeitig etwas für Ihre Bildung tun wollen, dann rate ich Ihnen nur eines: Lesen Sie dieses Buch!

Geert Müller-Gerbes

 

Gastrezension(en):


Name: Nikoleta Pashalidou
Email: nikoletap@web.de
Datum: 28.12.2000 (19:33)

Ja, nun schreibe ich hier und hoffe in ein paar Tagen, dass besttigen zu knnen was Herr Gerbes schon vorweg genommen hat! Ich mu dieses Buch fr die Schule lesen und bin eigentlich nur eingeschrnkt begeitert, da ich das in den Ferien tun muss... Aber trotzdem scheint es sehr vielversprechend. Mit Witz und Wissen geschrieben. Kurz finde ich gut!


Name: Silke Fetten
Email: Silkway@gmx.de
Datum: 12.2.2001 (15:17)

Hi! Also, ich habe dieses Buch jetzt schon zum zweiten Mal gelesen weil ich es auerordentlich spannend und super geschrieben finde. Allerdings kam beim zweiten Lesen der Aspekt des Analysierens dazu, da ich in den nchsten Monaten meine Facharbeit ber dieses Buch schreiben werde. Bis jetzt habe ich diese Entscheidung allerdings noch nicht bereut und freue mich schon drauf! Viel Spa beim Lesen! Ich kann es nur weiter empfehlen!!


Name: Gabriele Freiling
Email: wolga31@aol.com
Datum: 3.4.2001 (11:56)

Hallo, ich habe das Buch zweimal gelesen und werde es auch ein drittes Mal zur Hand nehmen. Habe mir sogar einen Stadtplan zur Hilfe genommen, um die Flucht des "Fuchses" nachvollziehen zu knnen. Anschlieend auch noch einmal Kln besucht. Nur das Gesicht des Dombaumeisters Gerhard im Klner Dom habe ich leider nicht entdecken knnen. Wohl doch nur ein Spa. Also: In jeder Hinsicht empfehlenswert!!


Name: Marco Andr Christian Peter
Email: Master-Marco@gmx.net
Datum: 5.6.2001 (22:12)

Erstmal burps..! Absoluter Dreck !!!!!!! Mich hat am meisten genervte am meisten dass immer wenn es MAALL Spannend wurde woanders weiter erzhltr wurde. (was sollen den so primitive Mittel zum weiterlesen)Und dann diese Langweiligen Geschichtsblcke Heinrichsowieso und Husermuster.........wer will den so was wissen?? Man kann jede Handlung vorhersehen und man es gibt keinerlei Spannung. Die Krnung des Ganzen ist das Ende ( nur 2seiten).Urquart strtzt einfach runter ende.Na toll ein Endgefecht oderso htte ja wohl noch drin sein knnen. Das Buch fressen nicht mal meine Muse und es erreicht nichtmal die Qualitt von Klopapier. Und jetzt kommt mir nicht mit diesem Kenner-wisch vonwegen das ist Absicht und ich habe ja keine Ahnung. Ok ich geb zu ich mag Krimis nicht besonders aber mir ist noch nie ein so schlechter untergekommen. Denkt was ihr wollt dies ist meine Meinung und finde das Buch ist nicht mal seine Entsorgung Wert. MGG Marco Andr Christian Peter


Name: Thorsten Heyen
Email: theyen@web.de
Datum: 27.1.2002 (18:25)

@ Marco Andr Christian Peter: N, will nicht sagen, dass du Schafsnase keine Ahnung hast - ist schliesslich alles Geschmackssache! Ebenso wie DEIN Erguss brigens! Nur kurz: Handlung am liebsten dann wechseln wenn es gerade NICHT spannend ist; Vorhersehbarkeiten bemkeln die im Buch von vornherein angelegt sind, weil gerade daraus auch Spannung(en) entsteht (dies ist halt kein Thriller oder "whodunnit"). Immerhin ist der Leser eigentlich immer den Akteuren in seinem Wissen weit Voraus; Das Ende, welches hier nicht die Grosse Auflsung ist (s.o.), sondern halt DAS ENDE scheinst du dann auch noch mit einem Bruce Willis - Streifen zu verwechseln; und am Ende gar keine Krimis mgen, aber trotzdem drber schreiben!!! Was bist du denn fr einer???) Also zu Tod und Teufel: *** Hervoragend Recherchiert und eingebettet in eine der spannendsten Phasen des Mittelalters (Kreuzzge, das Interregnum und Konrad von Hochstadens Machtpolitik, der Dombau und Zwist der Stnde in Kln) *** Sicherlich ein klassischer Verfolgung-Verschwrungs-Kriminalromanplot; aber herrlich opulent bis mystisch in die realen Geschehnisse der damaligen Zeit eingepasst, so dass man nie weiss wo Historie und Geschichte anfangen und aufhren! *** Spannend sowieso (und zwar nicht weil man stndig um jemanden bangt, sondern weil man einfach immer mehr wissen will, ja muss) ist dieses Buch ausserdem von den Dialogen bis in die bildhafte Sprache auch noch vergnglich bis witzig! *** Zudem Charaktere von denen man sich kaum einmal verabschieden will (keiner zweidimensional, jeder vom Schlechtesten bis zum Besten mit eigenen Fehlern und Vorzgen, Sorgen und Wnschen, Licht und Schatten)! *** Und trotz allem weder ein Stadtkrimi in dem es um die Aufzhlung zu besichtigender Orte geht, noch einer dieser hufigen Mittelalterkrimis, in denen eine moderne Dedektivgeschichte einfach zu einem kostmierten Historienspektakel aufgeblht wurde! *** Daneben als einziger moderner Anklang, quasi en passant einige (durchaus intelligente, keinesfalls belehrende) Reflektionen ber Religion und Krieg, Vernunft und Verantwortung! *** KURZ: Lesen, verfallen und geniessen! Am Ende fragt man sich nur: "Sowas kommt aus Deutschland? Wow!!" Was wahrscheinlich auch die nchste Frage beantwortet: "Warum kennt jeder Eco und Norfolk (ok, echte Schwergewichte, aber ich denke er wrde einen Vergleich recht gut berstehen) bzw. Gordon und Follett (da steht er m.E. locker neben bis drber), aber niemand kennt Frank Schtzing?" Ich finde, das sollte sich ndern! TIP: UNBEDINGT auch das Hrbuch hren!!! Hat seine eigene qualitt und ist eine der absolut besten Produktionen, die mir untergekommen sind!!!


Name: Roberto Villa
Email: robertovilladomingo@hotmail.com
Datum: 4.10.2002 (13:36)

Hallo!!!Ich schreibe aus Spanien: ich habe dieses spannendes Buch diesen Sommer in Deutschland gekauft und lese es zur Zeit zum zweiten Mal. Dieses Buch hat mich sehr gefallen und ich kann es einfach nur weiter und weiter empfehlen. Ohne Zweifel, eines der besten Bcher die ich gelesen habe.


Name: Thomas
Email: Reiner.Luxus@web.de
Datum: 28.2.2003 (10:38)

bei amazon bin ich auf das hrbuch gestossen und habe es mittleweile fast 10x gehrt. dieser krimi ist was vom besten, das ich bisher gehrt/gelesen habe, absoluter suchtcharakter. der spannungsbogen stimmt von anfang an und bleibt sehr hoch, bis zum ende. besonders faszinierend ist im hrbuch, wie es der autor mit sehr feinen nuancen stimmlicher vernderungen, meisterhaft versteht, spannung zu vermitteln und zu verstrken, sowie den charakteren persnlichkeit und ausstrahlung zu verleihen. mit jedem "hrdurchgang" entsteht ein zunehmend farbenfroheres bild der geschichte und der stadt kln,und jacop der fuchs, richmodis, jasper und all die anderen figuren "wachsen" einem so richtig ans herz. ich krieg einfach nicht genug davon. eine absolute empfehlung!!


Name: j.frommont
Email: nc-frommohe@netcologne.de
Datum: 1.7.2004 (20:49)

ich kann mich g.mller-gerbes nur anschlieen: die lezten 5- 10 Jahre gab es keinen Roman ( oder Doku ), die sich so intensiv mit Kln beschftigt hat, wie F.S. Ich als geborener Klner kann nur staunen, woher dieser Mann das Wissen und vor allem die Quellen hat,um die Identifikation von 1 Millionen Menschen auf ein paar 100 Seiten auf 1 Punkt zu bringen. Nach diesem Roman glaube ich kaum, das viele Leute wissen, was Kln fr die deutsche Geschichte berhaupt bedeutet ! Fazit: Man(n) kennt sich, man(n) hilft sich und et ht immer noch jot jegange! Nicht ist komplizierter als das innenleben eines Klners !


Name: Hans Peter
Email:
Datum: 11.10.2006 (12:19)

Ich finde das ist eins der besten Krimiromane berhaupt.