Das Buch direkt bei Amazon bestellen Martin Spiegelberg
Die Sache mit Sylvia

éditions trèves TB
ISBN 3-88081-224-1

Der schwäbische Schuhhändler Häfele, höflich und korrekt, ist erfolgreicher Geschäftsmann und steht als aufstrebender Kommunalpolitiker rechts von Dschingis Khan. Er wird zum eiskalten Ninja, wenn ihm etwas in die Quere kommt.
Karl-Friedrich Knobel, genannt Charlie, ist von allem angewidert, was Häfele gesellschaftlich darstellt. Charlie liebt das Fotografieren, Jazz-Musik und Sylvia.
Sylvia lernt er in einem Jazz-Club kennen. Sie stammt aus altem Ostadel, hat aber von Jazz keine Ahnung. Sie ist da, weil sie den Türsteher kennt und umsonst reinkommt.
Arbeiterklasse und Adel gehen eine fatale Beziehung ein. Charlie verfällt Sylvia. Obwohl sie längst mit Häfele verheiratet ist, finden heimliche Treffen in Hotels statt. Solange bis der gehörnte Gatte dahinter kommt, daß seine blaublütige Sylvia es mit einem Klassenfeind treibt. Häfele mutiert zur Killermaschine.

Rezension:
Es mag ja sein, und ist sehr zu hoffen, dass Martin Spiegelberg ein talentierter Musiker ist - ein talentierter Schriftsteller ist er nicht!
Wo man hinschaut, begegnen einem Degenhardt-Zitate, ehemalige SS-Männer als Schullehrer, Söhne einstmaliger Kommunisten während der Nazizeit als deren Schüler, konservative Betuchte mit den plattesten Vorurteilen, lasziv schöne junge Frauen, die nur des Geldes wegen heiraten, aber in Wahrheit andere Vorlieben hegen .... der Roman ernährt sich vom ersten Wort an von äußerst geschmacklosen Klischees.
Das Ganze ist so geschmacklos und platt, dass man sich als Leser auf den Arm genommen und für dumm verkauft vorkommt!

Erika Drake

 

Gastrezension(en):


Name: Manfred Ferro
Email: manfred@ferromusik.de
Datum: 4.2.2007 (9:53)

Ich galube, dass die Frau keine Ahnung hat was Martin in diesem Buch sagen wollte. Ich war in jener Zeit oft mit ihm in Stuttgart und der Krimi ist fast so etwas wie eine Biographie.


Name: Wolfgang Schramm/FreiesRadio Stuttgart
Email: Kulturpalast@freies-radio.de
Datum: 2.4.2008 (15:31)

Ich kann die Kritik von Frau Drake nicht teilen. Ich hab "Die Sache mit Sylvia "an einem Nachmittag gelesen und hatte auch nicht den Anspruch ein hochliterarischen Krimi zu erwarten. Witzig erzhlt, die Geschichte eines findigen Lebensknstlers der sich durchschlgt.Die Sache mit Sylvia ist die richtige Lektre fr einen vertrumten Sommernachmittag. Unterhaltsam und gespickt mit Zitaten,aber keine Sekunde langweilig


Name: Jan Dankeje
Email: info@jankeje.de
Datum: 6.3.2009 (3:16)

War das nicht die Mariame? oder die Sngerin Natascha?? Wie auch immer das Buch ist lesenwert. Jan