Das Buch direkt bei Amazon bestellen Simon Hauser
Die Pfefferkörner - Alarm im Freihafen

vgs Verlag gebunden
ISBN 3-8025-2722-4

"Die Pfefferkörner" sind fünf junge Spürnasen, deren Hauptquartier ein alter Dachboden in der Hamburger Speicherstadt ist. Von hier aus klären Jana, Natascha, Vivi, Cem und Fiete immer wieder mysteriöse Verbrechen auf.
Gleich ihr erster Fall entwickelt sich dramatisch: zwei Jugendliche treiben in der Speicherstadt Schutzgelder ein. Auch Natascha wird zum "Teilen" gezwungen. Doch die Abzieher haben die Rechnung ohne die Freunde des Mädchens gemacht ...
Kaum haben die Detektive den Erpressern das Handwerk gelegt, müssen sie erneut eingreifen. Im Freihafen geht das große Feuerwerk zum Hafengeburtstag vorzeitig in Flammen auf. Alles spricht für Brandstiftung - nur die Beweise fehlen.

Rezension:
Schutzgeld - Erpressung - Diebstahl, vielleicht haben einige Großstadtkinder mit solchen Dingen sogar schon selbst zu tun gehabt - davon gehört hat wohl jedes Schulkind schon.
Deshalb fällt es den 8 - 10jährigen Lesern auch nicht schwer, sich in die schüchterne Natascha, Tochter einer lettischen Mutter und eines russischen Vaters, hineinzuversetzen, die zum Opfer einer Schutzgelderpressung wird.
Aber sie ist ja zum Glück nicht allein: ihr zur Seite stehen Jana, reiche Tochter eines geschiedenen Arzt/Rechtsanwaltsehepaars - mutig und selbstbewußt, Phillip, genannt Fiete, Sohn eines Hamburger Kontorbesitzers und damit 'Hausherr' im Hauptquartier der Pfefferkörner, Cem, ein türkischer Vollwaise - klein, schlau und pfiffig, und schließlich Vivi, Fietes 8jährige Schwester - dünn und naseweis.

Kurze Kapitel und zwei insgesamt nur jeweils rund 50 Seiten kurze Geschichten machen es auch den jüngeren Lesern leicht, bis zum Schluß an den spannenden Kriminalfällen dranzubleiben, die angereichert sind durch glaubhafte kleine Reibereien: Jungs gegen Mädchen, kleinere gegen größere Kinder.
Spritzige Dialoge, Kids, die reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, trösten über das eher vorhersehbare Finale hinweg.

Die Geschichten wollen den Seriencharakter nicht verleugnen. Auf die Entlarvung der Übeltäter folgt noch ein versöhnliches Happy-End, das seine Rechtfertigung vor allem in der Überleitung zur nächsten Episode findet.

Insgesamt ein sehr gelungener Versuch, Fernsehkids zwischen 8 und 10 Jahren zum Lesen zu bringen.

Karin

 

Gastrezension(en):


Name: Anna Pfefferkorn
Email: anna.pfefferkorn@aon.at
Datum: 21.2.2001 (14:28)

Sehr geehrtes krimi-forum Ich Habe dem nchst ein Referat und habe das Buch Die Pfefferkorn gwhlt. Leider habe ich keine Infomationen ber den Autor,Simon Hauser. Ich whre sehr glcklich wenn sie mir ein paar Informationen schicken knnen.Meine E-mail Adresse ist:anna.pfefferkorn@aon.at Herzlichen Dank im voraus ANNA PFEFFERKORN


Name: Burga Wittkopf
Email: burga_wittkopf@hotmail.com
Datum: 24.10.2001 (14:55)

Ich wre dankbar darber wenn sie mir ein paar informationen ber den Autoren Simon Hauser senden knnten


Name:
Email:
Datum: 25.2.2009 (23:13)

Es gibt eine supertolle Fanpage fr PfefferkrnerFans: www.diepfefferkoerner.jimdo.com!! Bei nur einem Besuch dieser Seite wird es nicht bleiben!!!!!!!!