Das Buch direkt bei Amazon bestellen H.P. Karr Walter Wehner
Geierfrühling

Haffmans TB
(alle vier Bände im Set)
ISBN 3-251-30124-1

Gonzo Gonschorek ist ein Video-Geier. Er stößt überall dort zu, wo es nach Blut, Tod und Chaos riecht. Als Gonzo dem Tod eines Schwarzen Sheriffs nachspürt, weil er den Mörder zu kennen glaubt, verheddert er sich in einem Bandsalat aus Wochenend-Nazis, rechten Rattenfängern, schmierigen Türken und schimmerlosen Polizisten.

Rezension:
Wäre dieser Roman nicht mitten in Essen angesiedelt, man möchte nicht glauben, daß er aus der Feder zweier Deutscher geflossen sein soll.
So amerikanisch cool ist dieser "Held": kein Ritter ohne Furcht und Tadel, edel, hilfreich und gut, sondern eher ein Opportunist, der sich selbst am nächsten ist. Ob in der Pennerszene, auf dem Bahnhofsklo oder mitten unter randalierenden rechten Rüpeln - neutral und scheinbar ungerührt bewegt sich dort der Mann, auf dessen Schulter die "Suzie" (für Uneingeweihte: eine Kamera) festgewachsen scheint.
Und doch wird der Leser das Gefühl nicht los, daß Gonzo Gonschorek, der als freier Kameramann stets auf eigene Rechnung und deshalb mehr, länger und rücksichtsloser arbeiten muß als andere, längst nicht so abgebrüht ist, wie er das alle Welt glauben machen möchte.
Das und noch einiges mehr steht zwischen den sprachlich wohltuend flüssigen Zeilen, die dafür sorgen, daß der Leser dicht dran bleibt an der action-geladenen Handlung, ohne sich mit dem ach so "postmodern"-beliebten Staccato-Stil mancher "In"-Schreiber herumschlagen zu müssen.
Zwar lädt die Hauptfigur nicht wirklich zur Identifikation ein - denn, ganz ehrlich: Wer wollte schon so kaputt sein wie ein Mann, zu dessen wildesten sexuellen Phantasien die Vorstellung gehört, daß Doris Day ihn oral befriedigt?
Aber der gute alte Gonzo ist in jedem Fall der Prototyp des sympathischen Beinahe-Verlierers, von dem man unbedingt noch mehr erfahren möchte. Wie gut also, daß es die Folgebände gleich in der Kassette mit dazu gibt!

Miss Sophie

 

Gastrezension(en):


Name: Bigge
Email:
Datum: 12.1.2003 (18:15)

Ich kann Miss Sophie nur zustimmen. Ich komme selbst aus Essen und bin berrascht, wieviele Dinge aus den Gonzo- Krimis sich bei nherem Hinsehen als Wahrheiten oder zumindest Halbwahrheiten entpuppen, mit denen man so nicht gerechnet htte. Wer kann da noch behaupten, Essen sei lagweilig, da passiere nichts! Und wenn mal wirklich nichts los ist, kann man einfach mit Gonzo auf Tour gehen und sich vorstellen, was alles sein knnte. Alles in Allem, dieser wie auch die anderen Krimis aus der Gonzo- Reihe sind nur zu empfehlen (selbt, wenn man die Stadt nicht persnlich kennt)!Wir warten auf mehr!!!