Das Buch direkt bei Amazon bestellen Peter Murakami Julia Murakami
Lexikon der Serienmörder - 450 Fallstudien einer pathologischen Tötungsart

Ullstein TB
ISBN 3-548-35935-3

Serienmörder wie Fritz Haarmann, Jürgen Bartsch, Jeffrey Dahmer oder Marc Dutroux sind Millionen von Menschen bekannt, und die Verbrechen, die sie begingen, gab es schon immer.
Das "Lexikon der Serienmörder" dokumentiert sachlich und jenseits aller Verherrlichung die Straftaten von 450 Serienmördern weltweit.
Dabei werden soweit wie möglich die Biographie, die Motive sowie forensische Eigenheiten des Täters wiedergegeben und auch soziologische, kriminalpsychologische sowie Fahndungsmethoden wie das Erstellen von Täterprofilen berücksichtigt.
Neben mysteriösen Mordserien, die bislang nicht identifizierten Tätern zugeordnet werden, sind auch historische Serienmörder aufgeführt.
Die Aufteilung nach Kontinenten ermöglicht es, das Vorkommen des jeweiligen Tätertyps lokal und auch zeitlich einzuordnen und die soziokulturellen Aspekte wie auch die Rechtssysteme mit einzubeziehen.
Mit Querverweisen auf andere behandelte Serienmörder sowie einem ausführlichen Index und zahlreichen Literaturhinweisen verschafft die einzigartige internationale Fallsammlung einen Überblick über ein weitverbreitetes Phänomen.

Rezension:
Dutzende von Todesarten, wie sie nicht schrecklicher sein könnten, vierhundertundfünfzig Mörder, Tausende von Opfern - das ist die Bilanz dieser umfassenden Anthologie des Grauens.
Und doch ist das, was die Autoren hier auf 640 Seiten akribisch zusammengetragen haben, nicht in erster Linie "Futter" für sensationslüsterne Nekromanen, sondern seriöses Informationsmaterial für all jene, die sich aus professionellen oder privaten Gründen für das schlimmste aller Verbrechen, die Tötung eines Menschen, interessieren (müssen).
Ob Ergänzung einer soziologischen, psychologischen, medizinischen oder juristischen Studienarbeit, Info-Kasten für einen Zeitungsartikel oder "Inspiration" für ein Krimi-Manuskript - wer hier auf der Suche nach Fallbeispielen für seinen eigenen Text nicht fündig wird, dem ist nicht mehr zu helfen.
Das Register erleichtert das Auffinden von Fällen nach ihren "Medien"-Namen.
Die beschriebenen Fälle gehen zurück bis ins 15. Jahrhundert (wo etwa im schottischen Galloway die Beane Family mit ihren 47 großteils auf inzestuöse Weise entstandenen Familienmitgliedern ein Vierteljahrhundert lang ihr Unwesen trieb und dabei mehr als 1000 Reisende beraubte, tötete und teilweise aufaß...), aber auch die jüngste Vergangenheit findet traurige Erwähnung. Nur schade, daß die zeitliche Zuordnungsmöglichkeit fehlt - vielleicht sollten Verfasser und Verlag über eine CD-Rom zum Buch mit entsprechender Suchfunktion nachdenken...
Daß das Lexikon dennoch übersichtlich bleibt, liegt vor allem an der räumlichen Unterteilung - Europa (184 Seiten), Nord-, Mittel- und Südamerika (276 Seiten), Afrika (42 Seiten), Asien (48 Seiten), Australien und Ozeanien (35 Seiten).
Hervorragend auch die Quellen- und Literaturhinweise.
Fazit: Hier bekommt der Käufer für seine knapp 20 Mark ein wirklich sinnvolles und informatives Nachschlagewerk (das man aber vielleicht dennoch außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren sollte...)

Miss Sophie

***

Stellen Sie sich vor, Sie stehen im Buchladen vor dem Regal und sehen ein Buch mit dem Titel "Das Lexikon der Serienmörder". Wie reagieren Sie? Drehen Sie sich entsetzt zur Comicabteilung um und amüsieren Sie sich über die neueste Ausgabe von Dilbert? Oder schnappen Sie sich das Buch und rennen Sie zur nächsten Kasse?

Letzteres wäre empfehlenswert! Das "Das Lexikon der Serienmörder" präsentiert "450 Fallstudien einer pathologischen Tötungsart" und bleibt dabei informativ, ohne jemals eklig (naja, sieht man von diesem einen Fall ab …) oder sensationslüstern zu werden. Durch die kurzen, höchstens dreiseitigen Täterbeschreibungen kann man sich morgens beim Frühstück, mittags bei der Siesta oder abends vor dem Zubettgehen über die Taten psychopathischer Mit(!!!)menschen, absurde Urteile und ungewöhnliche Rechtssysteme in anderen Ländern der Erde informieren.

Jedoch sollte man sich nicht die wenigen Porträts verschiedener "Serial Killers" ansehen, denn diese lassen die soeben wieder erfolgreich verdrängten Greueltaten so erschreckend real werden, daß man um den Nachtschlaf gebracht wird …

Tink

***

Wollten Sie immer schon einmal mehr über einige bekannte Morde wissen? Interessieren Sie sich für Einzelheiten der einzelnen Taten, der Tatverläufe und für die Persönlichkeit der Täter? Haben Sie sich schon immer gefragt, was für ein Mensch solche Untaten begehen kann? Wenn Sie dies alles schon immer einmal lesen wollten, wenn Sie manchmal das Bedürfnis haben, von grausamen Morden, Verstümmelungen und perfiden Wahntaten Näheres zu erfahren, dann liegen Sie bei diesem Buch vollkommen richtig.
Jeder einzelne der beschriebenen Serienmörder wird von vielen Seiten beleuchtet, seine Verbrechen werden bildhaft geschildert und dargestellt.
Das Buch ist übersichtlich gegliedert in die Mörder der einzelnen Kontinente und unter dem jeweiligen Erdteil alphabetisch sortiert.
So finden sich in Europa bekannte Namen wie Fritz Haarmann oder Jack the Ripper, in den USA Ted Bundie und viele andere bekannte Namen tauchen auf.
Wer dieses Buch einmal in der Hand hatte und nicht schon nach den ersten 10 Seiten angewidert in die Ecke geworfen hat, wird es kaum noch aus der Hand legen können. Atemlos und ungläubig wird er sich in den Täterprofilen fest lesen und sich über die Unwägbarkeiten der menschlichen Natur wundern und seine Mitmenschen zumindest zeitweise mit anderen Augen beobachten.

Leia

 

Gastrezension(en):


Name: Thomas Prinz
Email: cilly75593x@aol.com
Datum: 20.3.2001 (20:04)

Ich hab mir das Buch gekauft und verschlinge es, schlimmer als einen Roman. Sehr viele hochinteressante Flle und vor allem einmal ein Hintergrund, den man sich anschauen sollte. Endlcih war mal jemand bereit, sich an eine Grenze zu wagen, die doch, auer von der Boulevardpresse, kein Gehr findet. Das Buch ist auf jeden Fall eine Bereicherung fr jeden Bcherschrank.


Name: Marc Milbrodt
Email: marc.milbrodt@aol.com
Datum: 23.3.2001 (16:57)

Das Buch ist gleichermaen erschreckend und faszinierend.Thematisch manifestiert sich in ihm das undenkbar Destruktive des Inneren eines Menschen.In medias res : " Homo homini lupus " ; " Der Mensch ist des Menschen Wolf " Marc


Name: Sabine Rosenthal
Email: Rosentalk@gmx.de.
Datum: 25.3.2001 (1:30)

Auch ich habe mir das Buch spontan gekauft und innerhalb von kurzer Zeit durchgelesen. Niemand konnte verstehen, warum ich mir "so ein Buch" kaufe, aber es ist nun mal was anderes. Hat man ein Mal damit angefangen, hrt man so schnell nicht mehr daran auf zu lesen.


Name: stoni
Email: stoni_the_bear@web.de
Datum: 25.7.2001 (19:54)

Das Buch ist einfach klasse!Als Vorbereitung auf meinen zuknftigen Beruf als Kriminalist ist es eine wunderbare Bereicherung!Es ist ebenso faszinierend und zugleich abschreckend sowie erschtternd, doch jetzt geh' ich etwas vorsichtiger an meinen Mitmenschen vorbei...


Name: stoni
Email: stoni_the_bear@web.de
Datum: 25.7.2001 (19:54)

Das Buch ist einfach klasse!Als Vorbereitung auf meinen zuknftigen Beruf als Kriminalist ist es eine wunderbare Bereicherung!Es ist ebenso faszinierend und zugleich abschreckend sowie erschtternd, doch jetzt geh' ich etwas vorsichtiger an meinen Mitmenschen vorbei...selbst an meinen Eltern


Name: Go4Drugs
Email: echnaton6@hotmail.com
Datum: 9.11.2001 (13:32)

Auch ich habe das Buch innerhalb von kurzer Zeit durchgelesen. Niemand konnte verstehen, warum ich mir "so ein Buch" kaufe. Komisch ist dass wenn man die Bilder der Tter sieht man ans Grbeln kommt ob nicht ein Nachbar hnliche pathologische Probleme hat. Auf jeden Fall: Nix fr schwache Gemter!!!


Name: marcel
Email: egaxm@web.de
Datum: 19.8.2002 (15:51)

ich muss zugeben dass mich das buch sehr gefesselt hat und auch hilfreich fr schule war. Auch gut finde dass hinten literatur aufgezeigt wurde ber das thema. Hat den vorteil den ein oder anderen fall ( falls interesse besteht ) genauer zu ergrnden. Man sollte sich das Buch auf jeden fall holen!


Name: natascha
Email: zur zeit leider keine
Datum: 26.2.2002 (19:15)

momentan lese ich das buch auch und bin begeistert von den tterprofilen. euer buch verhilft mir zu einer noch besseren note in englisch. ich schreibe ein statement ber "serial killer", und kann durch meine lektre viele fakten miteinbringen. lg natascha


Name: Amoebe
Email: amoebe@12move.de
Datum: 18.7.2002 (22:30)

Habe mir das Buch auch gekauft, mu aber feststellen, da die neueren Ausgaben zensiert wurden. Einige Probanden fehlen vollkommen, wohingegen bei anderen ( brigesn trifft das nur fr die deutschen Serienmrder zu ) die Nachnamen nur durch Buchstaben ersetzt wurden. Warum?


Name: Overbrake
Email: Overbrake@t-online.de
Datum: 10.11.2002 (8:04)

Ich habe mir das Buch gekauft, um mir Infos fr meine Kurzgeschichten ein zu holen. Die Psychologischen Profile haben mir geholfen sehr vieles in einem neuen Licht zu betrachten. Vorurteile die ich gegenber dieser Menschen hatten sich von heute auf morgen verndert. Ich glaube aus dem Inhalt dieses Buches knnen noch sehr viele Menschen was ber verhaltensweisen gegenber ihrer Mitmenschen lernen. Das Einige, was mich ein wenig strt ist dass man nicht so sehr auf die Tatablfe eingegangen ist. Ich glaube je grausamer derartige Verbrechen Beschrieben werden, desto mehr werden die Menschen ber sich selbst nachdenken um solchen Ereignissen vor zu beugen. Alles in allem erhllt dieses Werk die Note 1 von mir.


Name: Nihilist
Email: Bisante01@gmx.de
Datum: 4.12.2002 (3:44)

Schlecht. Als Kriminalpsycholge kann ich sagen das dieses populrwissentschaftliche Schundheft nicht der Verantwortung eines gesellschaftlichen Gemeinverstndnisses nachkommt. Nicht empfehlenswert!


Name: christina
Email: chrisi1424@gmx.at
Datum: 1.2.2004 (15:38)

hab mir das buch vor ca. zwei jahre gekauft!! da war ich 13! und ich kan mich nur noch wager daran erinnern ob ich mit 13 schon einmal freiwillug ein buch fertig gelesen habe! aba das buch hat mich gefesselt! er war toll!


Name: der-schamane
Email: der-schamane@gmx.de
Datum: 17.2.2004 (11:50)

Auch ich finde dieses Buch auerordentlich gelungen, was den Einblick in die Abgrnde unserer menschlichen Gesellschaft freigibt. Da meine Ausgabe allerdings von 2000 ist stellt sich die Frage ob eine Fortsetzung in Planung bzw. schon aktuell ist. Fr Tipps bitte eine email an obige Add. Danke


Name: Carlos Krause
Email: krausekarl@freenet.de
Datum: 10.12.2008 (14:16)

das Lexikon der Serienmrder ist ein einzigartiges Kompendium und bis heute(2008) -was Art, Umfang und Informationswert anbelangt, unbertroffen! Der Verlag tte gut daran, die Autorne zu einem Ergnzungsband zu animieren!!!


Name: Ramo
Email:
Datum: 28.6.2010 (23:56)

Kann mir mal jemand helfen und mir sagen wo ich dieses Buch in der Steiermark finde ? Ich interessiere mich fr dieses Thema was viele nich verstehen.


Name: patrick
Email: campobasso68@yahoo.de
Datum: 18.12.2010 (18:24)

diese buch ist der absolute true-crime oberhammer!!ich habe es in nur 13 stunden ausgelesen,es fesselt es schockt es interressiert es ist eines der besten bcher ber serienmrder berhaupt!!GROSSES LOB AN AUTOR-EN!!