Das Buch direkt bei Amazon bestellen Michael Connelly
Schwarze Engel

Original: Angel's Flight
(6. Band)
Heyne, gebunden
ISBN 3-453-17858-0

In der historischen Straßenbahn "Angel's Flight" in Downtown L.A. werden zwei Leichen gefunden: Eines der Opfer ist Howard Elias, der schwarze Staranwalt und Kämpfer für die Rechte der Afroamerikaner. Das zweite Opfer ist eine Frau mittleren Alters - es scheint als wäre sie einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen.
Alles deutet auf eine kaltblütige Hinrichtung des Anwalts hin, denn Elias prozessierte mit Vorliebe gegen die Polizei von L.A. und deren rassistische Übergriffe.
Der Druck seitens der Öffentlichkeit und der Medien ist enorm, es werden ähnliche Unruhen wie 1992 befürchtet, als die Polizisten, die Rodney King halb tot geschlagen hatten, freigesprochen wurden.
Es muss also so schnell wie möglich ein Schuldiger präsentiert werden. Detektive Harry Bosch weiß, dass ein nicht geringer Teil der Belegschaft des L.A. Police Department und seiner eigenen Kollegen zum engsten Kreis der Verdächtigen zählt...

Rezension:
Michael Connelly erzählt eigentlich eine typische amerikanische Polizei-Story. Es gibt einen Mord und es gibt die Polizei, die diesen Mord aufklären soll. Doch schnell wird klar, dass der Mörder ein Polizist sein könnte.

Brisanz erhält dieses Buch vor allem durch die Verbindung mit einer wahren Geschichte. 1992 schlugen Polizisten den farbigen Rodney King halb tot und wurden freigesprochen.
Der Unmut der Bürger, der damals aufkam, schwallt auch in diesem Buch wieder auf. Wie im realen Leben wird auch hier die Integrität der Polizei in Frage gestellt und das nicht nur von der Bevölkerung, sondern auch aus den Reihen der Polizei. Und so ist auch schnell ein verdächtiger Polizist gefunden.
Die Geschichte scheint wie eine Wiedergutmachung am Schicksal Rodney Kings, so übereifrig ist der Polizeiapparat bemüht der Bevölkerung jemanden zum Fraß vorzuwerfen.

Und selbst der loyale Detective Harry Bosch muß einsehen, dass nicht alles so sauber ist wie es scheint.
Letztendlich trennen sich jedoch die Guten von den Bösen und deutlich wird vor allem eins: Polizisten sind eben auch nur Menschen und genauso gut oder böse wie alle anderen Menschen auch.

Miss Miller

 

Gastrezension(en):


Name: Dr. Michael Drewniok
Email: Drewniok-PB@gmx.de
Datum: 12.11.2000 (13:23)

Harry Bosch, Detective beim Morddezernat der Hollywood Division des Los Angeles Police Department, ist es gewohnt, mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen und an den Schauplatz eines Mordes gerufen zu werden. Dieser Fall liegt jedoch abseits jeder Routine; das wei er sofort, als er erfhrt, wer da erschossen in einer der Kabinen des "Angels Flight" liegt, der Standseilbahn, die einen der steilen Hgel von Downtown L. A. hinauffhrt: Howard Elias, der berhmt-berchtigte Brgerrechtsanwalt, der seit Jahren einen regelrechten Kreuzzug gegen die Polizei von Los Angeles fhrt und sie mit Anklagen wegen Amtsmibrauch, Brutalitt und Rassismus berhuft. Elias nutzte clever die Ohnmacht der Behrde aus, die nach einer Reihe von Skandalen in der jngeren Vergangenheit ngstlich um ihr Image besorgt ist und lieber nachgibt, als erneut negative Schlagzeilen zu provozieren. Der Anwalt hat sich auf diese Weise das gesamte LAPD zum Feind gemacht. Nun ist er tot, buchstblich hingerichtet, und in den Reihen der Polizei drfte sich leicht mehr als ein Verdchtiger finden. Hinzu kommt: Elias ist schwarz ... Bosch rtselt, wieso er und sein Team gerufen wurden. Da sich der Elias-Mord auerhalb des Zustndigkeitsbereiches der Hollywood Division ereignet hat, argwhnt er sogleich, dass die Polizei ein politisches Bauernopfer sucht. Bosch ist erfolgreich, aber nicht beliebt, denn er ist eigensinnig, und er scheut sich nicht, die Spne fallen zu lassen, wie sie fallen, wie er es auszudrcken pflegt. Schon mehrfach wollte man ihn kaltstellen, doch bisher konnte er sich seiner Feinde erwehren. Nun sitzen ihm und seinen beiden Partnern die Wlfe im Nacken. Chief Irving, Boschs' Vorgesetzter, 'verstrkt' das Ermittlungsteam durch drei Beamte der internen Dienstaufsicht, unter ihnen der verhasste Chastain. Schon zweimal hat er gegen Bosch ermittelt und diesen hart bedrngt. Seither sind die beiden erbitterte Feinde. Sie bemhen sich der Sache willen um einen Waffenstillstand, doch der Frieden ist brchig ... Die ohnehin schwierigen Ermittlungen werden wie befrchtet behindert. Viele Polizeibeamte des LAPD wrden dem unbekannten Mrder lieber ein Denkmal setzen als ihn festzunehmen. Sie scheuen nicht davor zurck, Spuren zu verwischen und Bosch zu bedrohen. Die schwarze Gemeinde der Stadt verstrkt den Druck. Mit aus trben Erfahrungen gespeistem Argwohn beobachtet sie die Arbeit der Polizei, die womglich allzu lax gegen sich selbst ermittelt. Immer prsent ist die Presse, die eine Sensation wittert. Wenig Rckhalt bekommt Bosch durch den Polizeiprsidenten, der auf eine rasche Lsung des Falls - am liebsten als simplen Raubmord - drngt. Die Situation eskaliert, als Bosch und sein Team Elias' letzten Fall rekonstruieren. Dieses Mal war der Anwalt einem echten Skandal und einem blen Justizirrtum auf die Spur gekommen. Vor Gericht wollte er daraus Kapital schlagen, doch das hat der wahre Tter offenbar erfahren und ihn ausgeschaltet. Harry Bosch nimmt die Fhrte auf - sie fhrt unversehens mitten hinein in ein Wespennest aus Korruption, Kindesmissbrauch, Verrat und Rache und doch wieder zurck in das Department ... Erneut scheint es die ganze Welt auf den gebeutelten Bosch abgesehen zu haben, den seine Eltern - ahnungsvoll? Hieronymus tauften. Ein politisch brisanter Fall, Feinde in den eigenen Reihen, die nur auf einen Fehler lauern, dazu ein aus den Fugen geratenes Privatleben: Weniger robuste Charaktere wren unter der Last der Plagen zu Boden gegangen - nicht aber Harry Bosch. Er blht unter Druck frmlich auf. Ein leichter Gegner ist er ohnehin nie, ein friedfertiger Zeitgenosse sowieso nicht. Keinesfalls lt er sich einschchtern. Rnge und Namen imponieren ihm wenig. Drohungen und Gewalt schtzt er nicht, aber er ist bereit, Beides einzusetzen, wenn er es fr ntig hlt. Das heit allerdings nicht, dass Bosch ber kein diplomatisches Talent verfgt. Er hat den Mumm, zu bluffen und notfalls zu lgen, wenn es sein muss. Seine Vorgesetzten wissen ein Lied davon zu singen. Entschlossen, aber nicht starrsinnig, ist er seit fnfundzwanzig Jahren hchst erfolgreich bei der Polizei. Er ist gut, er wei es, und er kann sich auch nicht vorstellen, etwas anderes zu machen. Schwarze Engel ist eine unglckliche bersetzung des Originaltitels, die zudem auf eine vllig falsche Fhrte lockt. Sollte er sich auf den ermordeten Anwalt Elias beziehen, knnte er sogar falscher gar nicht gewhlt worden sein, denn dieser war alles andere als ein Engel. berhaupt gibt es keine guten und keine 'bsen' Menschen in der Welt des Michael Connelly. Seine Figuren sind ambivalent, nicht eindimensional, und die daraus resultierende Unsicherheit lsst sie niemals langweilig werden. Harry Bosch, Connellys gar nicht heroischer Held, ist davon keineswegs ausgenommen. Die Intensitt, mit der er seinem geliebten wie gehassten Job bei der Mordkommission nachgeht, hat durchaus etwas Manisches. Kein Wunder, dass es mit seinem Privatleben nie zum Besten bestellt ist. Nach nur einem Jahr Ehe hat ihn seine Ehefrau verlassen (wir lernten sie in Das Comeback, dem fnften Bosch-Roman, kennen), ein alter Freund kommt unter traurigen Umstnden zu Tode ... Aber wie gesagt: Ein Harry Bosch scheint solche Schlge insgeheim herauszufordern. In einem stillen Moment ist er in der Lage, vor sich selbst zuzugeben, dass ihn das Scheitern seiner Ehe in mancher Hinsicht sogar erleichtert. Dennoch gibt es Engel in diesem Buch, denn Connelly hat ein Faible fr Symbolik. Da ist die Standseilbahn Angels Flight, die ihrem Passagier Howard Elias gewissermassen eine Himmelfahrt verschafft. Wie ein Engel habe die Leiche des kleinen missbrauchten Mdchens ausgesehen, als man es tot auf einem verlassenen Grundstck fand, knnen wir gleich mehrfach lesen, und als es schliesslich dem Mrder im Finale an den Kragen geht, sieht Harry Hieronymus Bosch darin eine Analogie zu Luzifers Sturz aus dem Himmel in den Hllenpfuhl. Ansonsten gibt es wenig Erbauliches in Schwarze Engel, denn Michael Connelly neigt in seiner Weltsicht nicht zu ausgeprgtem Optimismus. Ein jeder kocht sein eigenes Sppchen und ist jederzeit bereit, in den Topf des anderen zu langen. Andererseits vertritt Connelly seine Ansichten nicht mit fanatischem Ernst. Er verfgt ber einen angenehm trockenen Humor, den er sogar in den Bosch-Romanen wohldosiert einzusetzen weiss: So fllt Bosch ein Plakat auf, das einen Film mit dem Titel Das zweite Herz ankndigt; dies ist eine Geschichte, die Connelly in einem gleichnamigen Roman auerhalb der Bosch-Serie erzhlt hat - im Bosch-Universum hat Clint Eastwood einen Film daraus gemacht ... berhaupt sollte man Schwarze Engel aufmerksam lesen, damit einem die vielen chandleresken Spitzen und Anspielungen nicht entgehen. Die Reichen lieen einen warten, damit man ungestrt bewundern konnten, was sie hatten. (S. 276); Bosch entging nicht, da sie von Unruhen anstatt von Krawallen sprach. Er fragte sich, ob es nicht mehr politisch korrekt war, Krawalle als Krawalle zu bezeichnen. (S. 203); Die Rechnungsstelle der Polizei betrachtete das [Fingerabdrucks-] Pulver nicht als Berufsrisiko und wrde deshalb nicht fr die Reinigungskosten aufkommen, wenn er sich damit die Jacke schmutzig machte. (S. 84) - solche Juwelen lassen sich an vielen Stellen finden. Die Geschichte selbst ist sauber geplottet und fhrt ihre Leser besonders im letzten Teil erfolgreich an der Nase herum. Gleich mehrfach kippt das Bild, das schon ganz klar schien, in sein Gegenteil um, und dann wieder zurck. Die Auflsung stellt eine berraschung dar und prsentiert einen Schuldigen, auf den man nicht unbedingt getippt htte, weil es zu offensichtlich gewesen wre. Der Leser muss allerdings empfnglich sein fr die Machtspiele und Rnken innerhalb der Polizeibehrde, denen Connelly weit mehr Raum gewhrt als der Ermittlungsarbeit und den genretypischen Schieereien und Verfolgungsjagden. Abseits der schon zum Klischee geronnenen Cop-Action ist es aber spannend, einen Blick auf den Polizeialltag in Los Angeles nach dem Rodney King-Skandal, den sich anschliessenden brgerkriegshnlichen Unruhen von 1992 und dem O. J. Simpson-Desaster zu werfen, der geprgt ist von politischem Kalkl, gegenseitigem Belauern und einem fast pathologischen Eifer, sich vor einem Einsatz auf jede nur denkbare Weise juristisch abzusichern. Mit dem vorliegenden Harry Bosch-Thriller macht Michael Connelly das halbe Dutzend voll: Schwarze Engel ist sein sechster Harry Bosch-Thriller. Von Ermdungserscheinungen ist erfreulicherweise nichts zu spren. (Copyright 12.11.2000/Dr. Michael Drewniok)