Das Buch direkt bei Amazon bestellen John Marsden
Morgen war Krieg

Original: Tomorrow When The War Began
(1. Band Ellie, Corrie, Robyn, Homer, Kevin, Lee, Fiona und Chris)
Carlsen TB
ISBN 3-551-36130-4
(Kinder ab 14)

Ellie und ihre Freunde zelten ein paar Tage in einem abgelegenen Tal im australischen Urwald.
Doch als sie das Tal wieder verlassen, ist nichts mehr so wie es vorher war: Alles ist wie ausgestorben, die Haustiere verendet, Telefon und Radio verstummt.
Erst nach und nach begreifen sie, was passiert ist: Ihr Land wurde von einer feindlichen Armee besetzt, alle ihre Angehörigen sind in Internierungscamps, überall patrouillieren Soldaten.
Nach dem ersten Schock und beängstigenden Erlebnissen lernen die sechs mit dieser Situation irgendwie klarzukommen, doch allmählich gehen sie dazu über, aktiv Widerstand zu leisten und Sabotageakte zu verüben.
Bis einer von ihnen lebensgefährlich verletzt wird...

Rezension:
Was könnte harmloser sein als ein Campingausflug mit Freunden?
Und vor allem, wer kommt schon auf die Idee, dass die Welt danach nicht mehr dieselbe ist?
Diese Erfahrung müssen Ellie und ihre Freunde machen, als sie aus dem australischen Outback zurückkehren: die Dörfer und Städte liegen wie ausgestorben da, die Messehalle hat sich in ein Gefängnis verwandelt, ständig fliegen Jets über die Wohngebiete und halten wie die überall patrouillierenden Soldaten Ausschau nach Lebenszeichen von Widerstandskämpfern und anderen Übriggebliebenen.
In den darauffolgenden Tagen und Wochen werden die sieben Jugendlichen um Ellie unter der Last der Verantwortung, die nun auf ihnen ruht, viel zu schnell erwachsen.
Natürlich verläuft auch diese Entwicklung nicht ohne Streitigkeiten, gut verständlich besonders im Hinblick auf die beängstigende und veränderte Situation, der sie nun ausgesetzt sind. John Marsden zeigt dabei sehr viel Einfühlungsvermögen und schildert die Sorgen, Ängste und zarten Annäherungen der Protagonisten sensibel und realistisch (soweit man bei einem Science-Fiction-Roman von Realität sprechen kann).
"Morgen war Krieg" macht auf jeden Fall nachdenklich, vermutlich jeder Leser wird sich während oder nach der Lektüre fragen, wie er selbst in einer solchen Situation reagiert hätte - als Teenager so plötzlich ganz auf sich allein gestellt, ohne irgendeinen Erwachsenen!
Trotz allem vertritt "Morgen war Krieg" kein ausschließlich pessimistisches Weltbild, am Ende des Romans, übrigens der erste Teil einer Trilogie, wird klar, dass es solange Hoffnung gibt, wie die Gruppe zusammenhält und gemeinsam handelt.
Ein gleichzeitig faszinierender und beklemmender Roman, der nicht nur Jugendliche beeindrucken dürfte.

Kathrin Hanik

 

Gastrezension(en):


Name: lisa-marie
Email: pabnase@t-online.de
Datum: 6.9.2002 (17:43)

tja, auch ich habe alle deri bcher gelesen und war, ja wie soll ich sagen, begeistert. aber nein, nicht nur begeistert, es ist das wahrscheinlich beste, interessanteste, gleichzeitig traurigste,...einfach ein buch zum nachdenke, jedoch das beste der welt.eigentlich hrt sich das hier wahrscheinlich komisch an, aberich habe einfach drauflosgeschrieben. das buch ist nur weiter zu empfehlen, allein schon deswegen, da es selten bcher wie diese gibt. die art, wie herr marsden die entwicklund der jugendlichen und ihre gefhle beschreibt ist unbeschreibbar und doch so ral. also, an alle die gerne lesen, dieses buch muss gelesen werden!!! lisa


Name: FlyingWing
Email: flyingwing@
Datum: 1.11.2002 (22:25)

Also ich kann euch dieses super-Buch nur empfehlen, ich habe alle drei teile gelesen und sie haben mich so begeistert, dass ich sie gleich als referatsthema genommen habe.... klemens czurda