Das Buch direkt bei Amazon bestellen David Baldacci
Der Abgrund

Original: Last Man Standing
(aus dem Amerikanischen von Uwe Anton)
Lübbe gebunden
ISBN 3-7857-2110-2

Web London. Top-Mann in einem Top-Team - einer Elitetruppe des FBI. Spezialisten für riskante Einsätze. Männer, die sich blind aufeinander verlassen können. Oder konnten.
Es dauerte genau zehn Sekunden, dann hatte Web London alles verloren, was ihm im Leben wert war: seine Freunde, sein Team, seinen guten Ruf. Sie hatten ein angebliches Drogenversteck stürmen wollen und waren in eine Falle gelaufen. Im Feuer der Selbstschussanlagen sind alle verblutet. Alle bis auf Web.
Nun, im Angesicht der weinenden Witwen, konfrontiert mit dem Verdacht seiner Kollegen, muss Web versuchen, sein Leben wieder in den Griff zu kriegen. Dazu muss er herausfinden, warum er der einzige von seinen Leuten war, der den Hinterhalt überlebt hat.
Nur die junge Psychologin Claire Daniels kann ihm den Weg zeigen. Den Weg zu der einzigen anderen Person, die lebend aus jener Sackgasse entkam - einem zehnjährigen Jungen, der seitdem spurlos verschwunden ist. Was weiß dieser Junge? Und was wissen die Leute, die ihn beiseite geschafft haben, über Web und seine eigene dunkle Vergangenheit?
Web Suche führt ihn vom Zentrum Washingtons zu den Hügeln Virginias, wo die Reichen und Mächtigen auf ihren Farmen wohnen. Web glaubt zu wissen, wo der Täter als Nächstes zuschlagen will. Und wer diesmal das Opfer sein wird.
Der Abgrund ist ein actionreicher psychologischer Thriller um einen Mann, der verzweifelt nach einer Antwort sucht - einer Antwort auf die Schrecken, die er tief in seinem Inneren vergraben hat, und seiner unerträglichen Schuld.
Web London ist ein Kämpfer. Er ist bereit, um die zu kämpfen, die er liebt. Doch der Preis ist hoch. Verdammt hoch.

Rezension:
David Baldacci Der Abgrund Original: Last Man Standing (aus dem Amerikanischen von Uwe Anton) Lübbe gebunden ISBN 3-7857-2110-2 Nachdem die Veröffentlichung von David Baldaccis letztem Thriller, dem atemberaubend spannenden Bestseller „Die Verschwörung“ nun schon fast drei Jahre zurück liegt und der Amerikaner seitdem nur einen autobiographisch gefärbten Roman publizierte, war die Spannung und Neugierde auf seinen neuen Thriller „Der Abgrund“ verständlicherweise groß.
Doch leider gelingt es Baldacci diesmal nicht, an seine früheren Erfolge mit Meisterwerken wie „Die Versuchung“ oder „Der Präsident“ anzuknüpfen. „Der Abgrund“ ist jedenfalls definitiv kein Pageturner, ganz im Gegenteil, die erste Hälfte des 636-Seiten-Wälzers zieht sich oft erheblich. Dazu kommt noch, dass kaum einer seiner Charaktere wirkliche Sympathie erweckt, nicht einmal der Protagonist Web London, der zwar ein genialer Kämpfer ist und die härtesten Auswahlverfahren der Welt überstanden hat (wie Baldacci an mindestens 100 Stellen im Roman nicht müde wird zu betonen/wiederholen), aber andererseits mit so vielen psychischen Problemen aus der Kindheit belastet ist, dass wirklich kein Klischee ausgelassen wurde.
Die Story an sich ist sehr detailliert und komplex aufgebaut, doch was bei früheren Werken für nervenzerfetzende Spannung sorgte, trägt hier nur zu Verwirrung und Langeweile bei, denn an seitenlangen Beschreibungen über militärische Organisation und Waffensysteme dürften nur die wenigsten Leser interessiert sein.
Gut 100 Seiten (und damit viele nervende Wiederholungen) weniger und etwas interessantere Charaktere hätten der Story wirklich gut getan. Zu Baldaccis Gunsten muss aber erwähnt werden, dass die Handlung nach 2/3 des Romans doch erheblich an Tempo gewinnt und beginnt an frühere Zeiten zu erinnern, doch kann das leider keinesfalls die Schwäche der ersten Hälfte wettmachen. Schade eigentlich, denn die Grundidee war wirklich gut. Ein solider Thriller mit Längen, der leider nicht zu Baldaccis besten Werken gehört.

Kathrin Hanik

 

Gastrezension(en):


Name: SilkeS.
Email: Buecherwurm2207@aol.com
Datum: 11.1.2007 (14:33)

Leider einer der schwcheren Bcher dieses Autors. Es mu erst viel FBi-Fachchinesisch, Kampfszenen und anderes Auenrum geben, bevor der Leser erfhrt, um woher alles kommt. Das Buch hat mich nicht berzeugt und wirkte insgesamt etwas zh und langwierig.