Das Buch direkt bei Amazon bestellen Sujata Massey
Tödliche Manga

Original: The Floating Girl
(4. Band)
Aus dem Amerikanischen von Sonja Hauser
Piper TB
ISBN 3-492-24168-9

Rei Shimura, die kalifornische Amateurdetektivin, steht in ihrer Wahlheimat Tokio vor ihrem bizarrsten Fall: Der renommierten Zeitung Gijin Times laufen die Abonnenten davon. Was liegt näher, als mit kultigen Comics neue Leser zu gewinnen?
Die attraktive Rei, angeheuert, dem Blatt aus der Misere zu helfen, sucht in der trendigen Manga-Szene nach Ideen. Schon bald entdeckt sie, wie weit die Begeisterung der jungen Manga-Fans gehen kann: Sie identifizieren sich so bedingungslos mit ihren Helden, dass sie deren Abenteuer nachleben wollen - bis zum bitteren Ende.
Jugendkultur und uralte Traditionen prallen aufeinander ...

Rezension:
Rei Shimura alias Sujata Massey schafft es immer wieder, Eigenarten der japanischen Lebensart dem westlichen Leser auf unaufdringlich-spannende Weise näher zu bringen, so dass selbst Menschen mit zwei linken Händen beginnen, kleine Vögelchen aus Papier zu falten, Stadtmenschen anfangen, Blumen zu künstlerischen Gestecken zusammenzustellen - oder eben Comic-Nichtkenner ernsthaft darüber nachdenken, sich ihren ersten echten Anime-Comic oder Manga oder * räusper * Hentai zu kaufen oder gar einen dojinshi (Fan-Fake) zu erwerben.
Manga!
Das sind junge Comics, die mit viel Sex, viel Crime oder aber auch viel Romantik bestechen können. Es gibt Mangas für jede Fantasie und jedes Alter und sie sind längst Kult und anscheinend inzwischen auch Lebensinhalt so manches coolen Jungjapaners.
Bei Sujata Massey begegnen sich junge Menschen im Mars-Girl-Kostüm und vierfingrige Mitglieder der Yakuza. Und mittendrin eine tapfere Heldin, halb japanisch, halb amerikanisch und somit immer ein wenig mittendrin und ein wenig außenvor.
Rei Shimura sucht und findet nicht nur Antiquitäten, sie stößt auch immer wieder auf Leichen. So auch während einer Recherche für ihren Nebenjob-Arbeitgeber, einer Zeitung für in Japan lebende Ausländer.
Diese sollen nämlich auch mal was über typische Japaner und ihre Hobbies erfahren. Aber Rei erfährt mal wieder mehr als nur etwas über Comics. Recht schnell ist sie mittendrin in der Welt der fanatischen aus der Realität gefallenen Fans, aber auch in einem Striplokal für Frauen, die ihre japanische Etikette mit Begeisterung ablegen, um sich von halbnackten Boys Drinks bringen zu lassen, sie ist am Strand, in der Stadt, bei Conventions, im Büro. Sie verfolgt und wird verfolgt.
Dabei gibt es Ausflüge in die jüngere japanische Geschichte, dann will sich die sympathische Heldin gar mit der japanischen Mafia anlegen. Viel Inhalt für einen lockeren Krimi. Doch Abwechslung, Witz, fremde Kultur und Rasanz lassen kein verzweifeltes, weil nicht verstehendes, Stirnrunzeln aufkommen.
Macht Spass zu lesen. Alle Seiten durch.
Itadakimasu, liebe Sujata Massey.

Iris Groschek

 

Gastrezension(en):


Name: Wolf Rdiger Hess
Email:
Datum: 3.12.2003 (10:56)

Hallo, ich bin Wolf Rdiger Hess. Dieses Buch sieht sehr interessant aus.