Hinter dem dritten Türchen …

Oft habe ich mich als Kind gefragt, was die kleinen Figuren wohl machen, bevor sie hinter den Türchen des Adventskalenders darauf warten, erst von leuchtenden Augen entdeckt und dann von kleinen Fingerchen aus ihrem kuscheligen Gefängnis befreit zu werden. Jetzt weiß ich es! Und hier können auch Sie nachlesen, was sich ereignete, bis Hedwig Wobken vom Kirchseeoner Buchladen, ihr ganz spezieller LADENHÜTER und ich aus dem Syndikats-Adventskalender in die große weite Internetwelt lächeln konnten …

 

Wenn sie nämlich nicht allein in dem kleinen Kästchen sind, sondern in höchst angenehmer Gesellschaft, dann trinken sie erst liebevoll zubereiteten Kaffee, bevor sie sich in Positur begeben und per Selbstauslöser (das Handy in den drehbaren Postkartenständer geklemmt) alles festhalten, was wichtig ist:
Die Inhaberin des Buchparadieses, ihr (nach der Gabe von Leckerlis nicht nur literarisch, sondern auch an der Kamera interessierter) Beschützer und die Aficionada, die am liebsten stundenlang auf dem überaus bequemen Sofa in andere Welten abtauchen würde …

Übrigens: Wer dem Adventskalender-Link folgt, hat sogar die Chance, etwas zu gewinnen – nämlich „Deine Seele so schwarz“, den aktuellen Psychothriller von Petra Busch!

 

Kommentar schreiben

  • (will not be published)

XHTML: Sie können diese Auszeichnungen nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>