Qiu Xiaolong

Nachfolgend die Biografie des Autors, wie sie dem ausführlichen „China-Special“ von dtv und Zsolnay zu entnehmen ist:

• 1953

Qiu Xiaolong (Aussprache: Tiou Siaolong) wird in Shanghai geboren. Er gehört der Generation an, die während der Kulturrevolution aufs Land verschickt werden soll, doch er hat Glück: Aufgrund einer Krankheit darf er in Shanghai bleiben. Da die Schulen in dieser Zeit geschlossen sind, bringt sich Qiu Xiaolong anhand von Mao-Zitaten Englisch bei - andere Englisch-Lehrbücher gibt es zu dieser Zeit nicht

• 1976

Nach dem Ende der Kulturrevolution beginnt Qiu Xiaolong Englisch und Literaturwissenschaft zu studieren und Verse von T.S. Eliot zu übersetzen. Es folgt die Aufnahme in den staatlichen Schriftstellerverband. Qiu Xiaolong arbeitet an der Akademie der Sozialwissenschaften und als Übersetzer für amerikanische Krimis, z.B. von Raymond Chandler und Ruth Rendell

• 1988

Qiu Xiaolong tritt ein Stipendium der Ford Foundation in den USA an

• 1989

Nach dem Massaker am Platz des himmlischen Friedens in Peking kehrt Qiu Xiaolong nicht nach China zurück

• 1994

Seit 1994 lebt er mit Frau, Tochter und Schwiegermutter in St. Louis und lehrt an der Universität Chinesische Literatur und Sprache

• 1995

Qiu kehrt zum ersten Mal nach Shanghai zurück. Beeindruckt von den Veränderungen in China beschließt er, darüber zu schreiben

• 2000

erscheint sein erster Kriminalroman „Tod einer roten Heldin“ (Zsolnay 2003), für den er mit dem Anthony Award für den besten Debütroman ausgezeichnet wird

• 2002 – 2005

folgt „Die Frau mit dem roten Herzen“ (Zsolnay 2004) und 2004 „Schwarz auf Rot“ (Zsolnay 2005). Weitere Krimis mit Oberinspektor Chen sind in Planung

Tod einer roten Heldin - Oberinspektor Chens erster Fall

Die Frau mit dem roten Herzen - Oberinspektor Chens zweiter Fall

Schwarz auf Rot - Oberinspektor Chens dritter Fall

Rote Ratten - Oberinspektor Chens vierter Fall