Das Buch direkt bei Amazon bestellen Eoin Colfer Claudia Feldmann
Artemis Fowl

Original: Artemis Fowl
Deutsch von Claudia Feldmann
List gebunden
ISBN 3-471-77251-0
Kinder ab 14

Was für ein Junge: Gerade mal zwölf Jahre alt, aber mit dem Verstand eines Erwachsenen macht sich Artemis Fowl auf, das Vermögen seiner kriminell veranlagten Familie aufzubessern.
Doch statt wie jeder andere eine Bank zu überfallen, verfolgt er einen viel durchtriebeneren, geradezu unglaublichen Plan: Mit einem Trick gelangt er in den Besitz des Buchs der Elfen. Und er entdeckt ein Geheimnis, von dem kein Mensch je etwas ahnte:
Tief unter der Erde leben sie, die Unterirdischen, die Elfen und Trolle, Gnome und Zwerge, Feen und Kobolde aus dem Märchen. Und doch sind sie alles andere als zerbrechlich. Mit der Kraft ihrer Magie ist es ihnen gelungen, in einem Labyrinth tief im Erdinnern heimisch zu werden, und nur wenn sie ihre magische Zauberkraft erneuern wollen, katapultieren sie sich, auf Magmaströmen reitend, mit modernsten Raketen an die Oberfläche nach Irland.
Kein leichter Gegner, den sich Artemis ausgesucht hat, um mit einem Haufen Feengold den Stammsitz und die Ehre der Fowls zu retten.
Als es ihm aber gelingt, Holly Short vom Polizeikorps der Unterirdischen als Geisel zu nehmen, wird den Erdbewohnern bewusst, dass sie es nicht nur mit einem zwölfjährigen Kriminellen zu tun haben, sondern mit Artemis Fowl, dem Meisterdieb.

Mehr über Artemis Fowl und Eoin Colfer erfährt man auf www.artemis-fowl.de .

Rezension:
Schon kurz nach Beginn der Lektüre wird dem geneigten Leser klar, dass er auf eine Goldgrube gestoßen ist: eines jener Bücher, die auch nach dem xten Lesen noch Spaß machen und die man bestimmt nicht vor Ablauf der 240 Seiten aus der Hand legen wird.
Denn der Ire Eoin Colfer erzählt nicht nur eine unheimlich spannende und fesselnde Geschichte, sondern hat auch noch eine faszinierende Parallelwelt erschaffen, die es mit der Welt der Zauberer und Hexen aus Harry Potter durchaus aufnehmen kann: die Unterirdischen (Elfen, Alraunen, Trolle, Kobolde, Zwergen...), die nach einer Auseinandersetzung mit den Oberirdischen (Menschen) in das Erdinnere geflohen sind und dort mittlerweile mit den gleichen, altbekannten Problemen ;-))) zu kämpfen haben, wie wir Menschen auch, verstopfte Tunnel zur Rushhour (statt Stau auf den Straßen), Pauschaltourismus mit ellenlangen Wartezeiten nach Eurodisney (wo so viele seltsame Gestalten herumlaufen, dass nicht einmal Elfen dort Aufsehen erregen), bürokratische Spitzfindigkeiten u.s.w., werden einem schon bald sympathisch.
Auch der Faszination Artemis Fowls, der ja eigentlich der Bösewicht der Geschichte ist, kann man sich kaum entziehen. Denn trotz seiner manchmal wirklich miesen Taten, hat er irgendetwas, schwer beschreibbares an sich, dass es dem Leser unmöglich macht, ihn nicht zu mögen.
Vielleicht ist es seine kindliche Natur, die ab und zu zwischen seinem eiskalten und professionellen Verhalten durchbricht und alle Anti-Fowl-Gedanken, die der Leser inzwischen aufgebaut hat, wieder zunichte macht.
Auch der spannende und gefährliche Showdown am Ende befriedigt die Erwartungen, die der Leser mittlerweile in Eoin Colfer gesetzt hat, aufs Höchste. Und der Leser freut sich am Schluss, dass seine Einschätzung Artemis Fowls wohl doch nicht so falsch gewesen sein kann, denn ein echter Bösewicht würde sich wohl kaum das wünschen, was dann für Artemis in Erfüllung gehen sollte und das hier - aus verständlichen Gründen - natürlich nicht verraten wird ;-))).
Für alle großen und kleinen Rätselfreunde gibt es dann noch die Möglichkeit, den Code der Elfen selbst zu knacken: Am Ende jeder Buchseite befindet sich eine Zeile dieses Codes, der mit Hilfe verschiedener Hinweise aus dem Buch entschlüsselt werden kann.
Ein absoluter Geheimtipp für alle Krimi- und Fantasyliebhaber, nicht nur für die Potterfans, die das Erscheinen des Fünften Bandes nicht abwarten können.

Kathrin Hanik

 

Gastrezension(en):


Name: Doris
Email:
Datum: 28.10.2002 (13:21)

Da man ja als erwachsener Mensch keine Kinderbcher mehr lesen kann ;-), bin ich wie bei Harry Potter zum Hrbuch gekommen. Und da Artemis Fowl ebenfalls von Rufus Beck *kssdieFe* gesprochen wird, wei man, da es wieder ein ganz besonderes Erlebnis wird. Und das war es dann auch. Die Welt des Artemis wird zum Greifen nah, man leidet und lacht mit. Und nun heit es - wie bei Harry Potter - warten auf den nchsten Teil.


Name: Boldt Benedikt
Email:
Datum: 29.5.2004 (12:22)

Das buch artemis fowl ist sehr spannend.es verfhrt dazu auch die weiteren 2 bnde zu lesen.alle 3 bcher lassen sich sehr gut lesen.man kann es eigentlich nicht mit HARRY POTTER vergleichen,weil die fabelwesen bei artemis fowl meit lustig beschrieben werden.bei HARRY POTTER jedoch,sind fabelwesen eher BSE.