Das Buch direkt bei Amazon bestellen Paul Eddy Ulrike Wasel Klaus Timmermann
Grace Flints Rache

Original: Mandrake
Deutsch von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
Scherz gebunden
ISBN 3-502-10178-7

Grace Flint, Special Agent der amerikanischen "Financial Strike Force", ist Geldwäschern mit internationalen Verbindungen auf der Spur. Sie weiß, dass diese Leute gefährlich und jederzeit bereit sind zu töten.
Im Lauf ihrer Ermittlungen macht sie eine furchtbare Entdeckung: Ihr eigener Mann ist ein Verräter. Zudem ist er spurlos verschwunden. Tief enttäuscht und voller Wut schwört sie Rache und verfolgt ihn um die ganze Welt.
Dabei gerät sie immer tiefer hinein in das Labyrinth der zahlreichen Geheimdienste - bis sie schließlich den entscheidenden Faden in der Hand hält ..

Rezension:
Wo in "Grace Flint", dem ersten Band dieser - man möchte fast hoffen, dass es eine wird - Serie um die Polizistin, die im wahrsten Sinne des Wortes durch unsagbare Brutalität "ihr Gesicht verlor", die Einsamkeit der Jägerin dominierte, ist es hier erst die Arbeit im Team, dann eine unheilvolle Zweierbeziehung, die die Heldin in ernste Schwierigkeiten bringt.
Schon auf den ersten Seiten erleidet sie einen herben Verlust: Eine Freundin, schlimmer noch, eine von ihr angeheuerte und ausgebildete Ex-Drogenfahnderin, stirbt bei einer mißglückten Operation und Grace gibt sich die Schuld.
Schnell wird klar, dass mindestens ein Verräter, ein Maulwurf in den eigenen Reihen dafür gesorgt haben muss, dass die ganze Sache schief geht und eine Maschinerie kommt ans Laufen, die ihresgleichen sucht.
Viele, viele Personen sind beteiligt - wäre da nicht der (anfänglich gewöhnungsbedürftige) Zeitenwechsel, der Leser käme schnell ins Schleudern.
Doch nicht nur die Fülle der Figuren verlangt äußerste Konzentration: In einer überaus temporeichen Handlung jagt Autor Eddy seine Protagonisten von einem Ende der Welt zum anderen, läßt mal die Guten, mal die Schurken punkten und schafft es, die einen im Handumdrehen innerhalb von zwei Kapiteln in die anderen zu verwandeln.
Und während wir mal dem Jäger, mal den Gejagten eng zur Seite stehen, lernen wir bis ins kleinste Detail wie man am besten seine eigenen Spuren tilgt (etwa dadurch dass man die Festplatte eines Computers ausweidet, die Speicherplatten mit Bimsstein scheuert und jede einzelne Taste des Keyboards entfernt ...).
Wie gut, dass die Heldin zäh und beharrlich auf ihrem Kurs bleibt, egal was passiert. Ob es nun um die Schwierigkeiten mit Chef und Kollegen geht oder darum, dass man sie temporar aufs Abstellgleis schiebt, weil persönlich zu sehr engagiert. Ob man ihr mit Ausweisung droht oder körperlich ans Leder will (was den Angreifern meist weit weniger gut bekommt als der jungen Frau selbst). Und selbst als Graces geliebter Vater schwer verletzt wird, gibt sie nicht auf.
Interessant gerade für teutonische Leser: Bei der Suche nach ihrem verräterischen Ex-Ehemann geht es auch nach Deutschland und die Vergangenheit wird wieder lebendig, Stasi und Gauck-Behörde dürfen dabei natürlich nicht fehlen ...
Gekonnt präsentiert der Autor dort, wo es zum Verständnis Not tut, die Vorgeschichte indem er Briefe, Tagebucheinträge, Selbstgespräche mit Rückblenden zum Einsatz bringt.
Er mischt gefühlvolle Szenen mit Action, läßt mehrere der handelnden Personen in diversen Zweikämpfen erhebliche Blessuren davontragen und führt durch Täuschungen und unerwartete Wendungen nicht nur die Heldin immer dann an der Nase herum, wenn sie glaubt, sie hätte die Fronten geklärt und das dreckige Spiel mit Macht und Geld durchschaut.
Wie im Vorgängerband gibt es auch diesmal Agreements auf Führungsebene, die das gemeine Fußvolk mit mehr als einem schalen Geschmack zurücklassen, weil man sich "arrangiert", statt die schmutzigen Geschäfte des einen oder der anderen ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen.
Alle spielen alle gegeneinander aus, keiner kann keinem trauen und es wimmelt von Verrätern, Spitzeln und Doppelagenten.
Der Schluß ist, man kennt das mittlerweile von Eddy, geheimnisvoll, das Ende offen und eine Fortsetzung scheint wieder einmal absolut nicht ausgeschlossen ...

Miss Sophie

 

Gastrezension(en):


Name: Starbuck
Email:
Datum: 17.3.2004 (19:34)

der obrigen Rezension ist nicht mehr viel hinzuzufgen, ausser dass man diesen Band auch in Ruhe lesen kann ohne Teil 1 zu kennen - wie ich es getan habe ... es ist unheimlich, mit jemandem verheiratet zu sein den man glaubt zu kennen und dann stellt sich herraus, dass doch alles anders ist als es scheint! brillianter krimi!