Das Buch direkt bei Amazon bestellen Åsa Larsson Gabriele Haefs
Sonnensturm

Original: Originaltitel: Solstorm
(1. Band)
Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs
C. Bertelsmann gebunden
ISBN 3-570-00843-6

Im schwedischen Kiruna sind die Winter dunkel und klirrend kalt.
Eines düsteren Tages beleuchtet das Polarlicht eine gespenstische Szenerie: Viktor Stråndgard liegt tot in der Kirche.
Nicht das erste Mal. Als Jugendlicher war er nach einem Unfall scheintot, hatte Kontakt mit Gott und Engeln. Dieses Erlebnis hat ihn zum umschwärmten Star einer einflussreichen Sektengemeinde gemacht. Jetzt wurde er brutal erstochen, und zwei furchtlose Frauen sind entschlossen, Licht in das Dunkel zu bringen.
Rebecka Martinsson, eigentlich Steueranwältin in Stockholm, eilt in ihren Heimatort zurück, um Viktors Schwester beizustehen. Doch Sanna ist inzwischen Hauptverdächtige, und auch Rebecka wird von der Vergangenheit eingeholt.
Die hochschwangere Polizeiinspektorin Anna-Maria Mella nimmt die Ermittlungen auf.
Aber die Kirchenmitglieder sind so schweigsam wie die Kirchenmauern. Ist die brüderliche Liebe in Hass umgeschlagen? Oder ist der Täter außerhalb der Kirche zu suchen?

Rezension:
Die Augen ausgestochen, die Hände abgehackt, den Bauch mit dem Messer so malträtiert, dass die Gedärme sich Bahn brechen … - kein schönes Ende, auch nicht für jemanden, der in der Vergangenheit bereits ein Nahtod-Erlebnis hatte und wissen müsste, wie sich das Sterben anfühlt …

So direkt wie die Steueranwältin Larsson ihre Leser schon gleich zu Anfang packt, hat sie sie auch den Rest der 345 phänomenalen Seiten im Griff. Da geht niemand auf Distanz, da muss man einfach mit.
Mitlesen, mitleiden, fassungslos miterleben, welches Unrecht Menschen ihren Brüdern und Schwestern im Namen des Glaubens zufügen und was passiert, wenn unglückliche Ehepaare in der Klammer ihrer Religion gefangen sind, unter deren Deckmäntelchen es gewaltig brodelt ...

Faszinierende Frauenfiguren tummeln sich in dieser packenden Geschichte:
Da treffen wir die taughe Anwältin (die sich in Schwierigkeiten bringt, um einer Freundin aus Kindertagen beizustehen und die gleich an mehreren Fronten – u.a. gegen die Medien - kämpfen muss, als wäre es nicht schon schwierig genug, Kinder vor dem Zugriff ihres sadistischen Großvaters zu beschützen), eine verstörte junge Frau, Schwester des Opfers, ihre traumatisierte Tochter und natürlich die schwangere Polizistin …

Und wir lesen über Männer, die wir nicht dringend persönlich kennen lernen wollen würden … und von denen der durchgeknallte Psychopath nicht der Schlimmste scheint … Zumindest wenn man dieses unglaubliche Ekelpaket von stellvertretendem Oberstaatsanwalt betrachtet: Eingebildet, selbstgefällig und ein Typ von dem man bereits nach den ersten Sätzen weiß, dass er es garantiert versemmeln wird – egal worum es sich handelt!
Oder den frustrierten Chef der Anwältin, der sie schikaniert und bestraft, und ihr mal eben Mandate entzieht, für die sie sich fünf Beine ausgerissen hat, nur weil sie es wagt, um Urlaub zu bitten.

Auch werden die wenigsten von uns scharf sein auf einen Arbeitsbeginn morgens um vier und erste geschäftliche Telefonate um fünf vor halb fünf … Und sicherlich ebenso wenig auf die schmerzhafte Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit, wie sie hier die Protagonisten erleben müssen; obschon sich dieser Prozess im Endeffekt als befreiend herausstellt.

Es steht eine Menge drin, in diesem Erstling einer zweifachen Mutter, der nicht nur mit einem klug ausgedachten Plot aufwartet, sondern anrührend, menschlich, an den richtigen Stellen mit lakonischem Witz gespickt und zum Ende hin supersuperspannend ist.
Längst nicht alles löst sich in Wohlgefallen auf – und doch ist es gut so wie es ist.

Ein richtig guter Roman also – der zu Recht als bestes Krimidebut Schwedens ausgezeichnet wurde und dem hoffentlich noch viele weitere Titel derselben Machart folgen werden.

Miss Sophie

 

Gastrezension(en):


Name: SilkeS.
Email: Buecherwurm2207@aol.com
Datum: 8.1.2007 (15:48)

Der erste Fall um die Steueranwltin Rebecka Martinsson. Mir wurde das Buch von meiner Schwester, die sehr auf nordische Krimis steht, empfohlen. Der Einstieg ziemlich schlimm, denn es wird eine verstmmelte Leiche gefunden und die Autorin spart auch nicht ans Details. Im doch bereits nach Beginn des ersten Kapitels macht sich sehr sprbar der Charakter der viele skandinavische Krimis prgt bemerkbar. Wortkarge Charakater, etwas eigenartige Wortwechsel und teilweise nicht nachvollziehbares Benehmen. Die Spannung lt in diesem Buch ziemlich lange auf sich warten, aber interessant fand ich an dem Buch, da der Krimi eigentlich von zwei Personen parrallel gelst wird. Da ist einmal die Steueranwltin Rebecka Martinsson, die von der Schwester des Opfers um Hilfe gebeten wird und ursrpnglich aus der Glaubensgemeinschaft stammt und dann ist da die hochschwangere Polizeiinsptekorin Anna-Maria Mella, die eigentlich zum Schreibstischdienst verurteilt ist, aber deren Neugierde bei diesem Fall geweckt wird. Der Plot ist meiner Meinung nicht ganz astrein umgesetzten, sich mir der Eindruck aufdrngte, da die Autorin bei den vielen Handlungsstrngen und persnlichen Schicksalen irgendwie ins Schwimmen gekommen ist. Das Ende wurde fr meine Verhltnisse auch nicht verstndlich ausgefhrt. Mir fehlt ein wenig das WARUM???


Name: Tanja Engel
Email: tanja@greenroom.at
Datum: 30.8.2014 (17:08)

Es ist nicht der erste Krimi, den ich von der Autorin gelesen habe. Ich finde ihren Schreibstil und die Charaktere toll. Einzig mein Tierschutzherz verkraftet die Greueldaten an Hunden (Verzeihung, aber bei Menschen bin ich wohl schon verroht..) nicht mehr. Mit Sunstorm musste ich auf Seite 7nochwas aufhren, nachdem was mit Virku geschehen ist. Es ist mir auch unbegreiflich, wie Fr. Larsson, die selbst Hunde hat so brutal schreiben kann. Nun mgen manche darber den Kopf schtteln, so ist das aber nunmal bei mir. Jetzt werde ich nie erfahren, wie der Sonnensturm ausgeht, ist aber wohl nicht tragisch, wenn ich dir vorige Meldung lese. Ich denke nicht, dass ich noch weitere Romane von ihr lesen werde, aufgrund dieser Tatsache, schade denn ich mochte ihre Krimis, aber mein Kopfkino ist nicht zu ertragen, was das Thema 'hund' anbelangt!