Das Buch direkt bei Amazon bestellen Ursula Poznanski
Redaktion Tintenklex: Das Geheimnis der 67 Erpresserbriefe

(1. Band)
Dachs gebunden
ISBN 3-85191-404-X
(Kinder ab zehn Jahren)

Philipp, Sophie, Karim, Leo und Mara – das Redaktionsteam rund um die neue Schülerzeitung »Tintenklex« löst die kniffligsten Fälle mit Witz, Grips und Tempo!

Im Kopiergerät der Schule liegt ein Erpresserbrief, der eine Menge Rätsel aufgibt: Wer ist das Opfer? Wer der Täter? Und warum wurde der Brief gleich 67-mal kopiert?
Philipp und sein Team sind überzeugt: Das ist die perfekte Aufmacherstory für ihr Heft. Leider denkt die Konkurrenz von der Schülerzeitung Coole Schule dasselbe.
Werden die Tintenklexe den Wettlauf gewinnen und diesen Fall lösen?

Rezension:
Etwas so sehr zu wollen, dass es fast weh tut – wer das schon einmal erlebt hat, der weiß GENAU wie sich Philipp fühlt, als sein Deutschlehrer ihn zum Chefredakteur der neuen Unterstufen-Schülerzeitung ernennt, wenn, ja WENN es ihm gelingt, ein Redaktionsmannschaft zusammenzustellen.
Klar, dass sich ein Team findet – und ebenso klar, dass die einzelnen Mitglieder verschiedener nicht sein könnten:
Neben Philipp, dem Sohn einer alleinerziehenden Mutter, die im Supermarkt arbeitet, finden sich dort Leo (eigentlich „Leonore“, sportbegeistert und nicht wirklich das typische „Mädchen“), Computerfreak Karim, Bücherwurm Mara und nicht zuletzt Sophie „die Gräfin“ Graf – wenn es nach ihrer Mutter ginge, von Beruf Tochter – wofür die Blondine aber nicht wirklich etwas kann.
Doch nicht nur muss sich das Quintett zusammenraufen, nein es steht auch gleich zu Beginn seiner Zusammenarbeit vor einem Rätsel: Es gilt den Absender und den/die Adressaten eines fiesen Erpresserbriefes zu finden. Und das muss schnell geschehen, denn der Chefredakteur des Oberstufen-Konkurrenzblatts „Coole Schule“ steht schon in den Startlöchern, um selbst den Enthüllungs-Coup zu landen. Wie in jedem guten Krimi geht eine Menge schief und es wird mächtig spannend, ja die Kids geraten sogar selbst in Verdacht, bevor sie am Ende doch den Dingen auf den Grund gehen und den Täter entlarven können.
Autorin Poznanski zeigt in ihrem ersten Roman für Kinder/Jugendliche, dass sie nicht nur weiß, was Kindergartenkinder und Grundschüler wollen, sondern sich sehr wohl auch in die Gefühlswelt älterer Leser hineinversetzen kann. Die Figuren der Medizinjournalistin sind sympathisch – besitzen aber durchaus ihre Ecken und Kanten. Auch auf Witz und Ironie verzichtet die Mutter eines Erstklässlers nicht – ihre, den Fans bereits bekannten, kleinen Spitzen und hintersinnigen Bemerkungen (die sich manchmal erst ab einem gewissen Alter erschließen) geben der Handlung noch zusätzlich Pfiff und Würze.
Alles in allem: Ein rundum gelungener Einstieg in die Riege der Jugendbuchautoren der Wienerin, die für ihr letztes Buch „Die allerbeste Prinzessin“ mit dem Kinder- und Jugendbuchpreis ihrer Heimatstadt ausgezeichnet wurde!

Miss Sophie

 

Gastrezension(en):


Name: majlinda
Email: majlinda-99@live.de
Datum: 2.2.2011 (18:20)

hello my name is majinda I comes from england (london) yes i will say i love this book it is a crimi