Das Buch direkt bei Amazon bestellen Ella Danz
Osterfeuer

(Angermüllers erster Fall)
Gmeiner TB
ISBN 3-89977-677-1

Die erfolgreiche Kochbuchautorin Trude Kampmann wollte das Osterwochenende mit ihren Freundinnen eigentlich nutzen, um ihnen die Schönheiten ihrer ostholsteinischen Wahlheimat zu zeigen und sie mit eigenen Kreationen aus der Landhausküche zu verwöhnen.
Doch die Vorfreude wird getrübt, als auch Margot aus dem Auto steigt, von der sich Trude gewünscht hatte, sie nie wieder zu sehen. Als Margot zwei Tage später, am Morgen nach dem traditionellen Osterfeuerfest, tot im Mühlteich gefunden wird, sind Ruhe und Frieden auf dem malerischen Anwesen endgültig dahin ...
Ein äußerst verzwickter Fall, der dem Lübecker Hauptkommissar Georg Angermüller – ein ruhiger, zur Melancholie neigender Franke, den die Liebe in den Norden verschlagen hat und der einem guten Essen nie abgeneigt ist, – gewaltig auf den Magen schlägt.

Rezension:
Wiedersehen macht Feinde oder: sind wir alle potentielle Mörder?

Ein Wiedersehen mit ihren Freundinnen Iris und Betty - das hatte Trude an diesem Osterwochenende geplant. Nach tragischen Schicksalsschlägen hatte sie wieder ihr inneres Gleichgewicht und ihren Seelenfrieden zurück erlangt und wollte ihre Freundinnen aus Berlin daran und auch an der Schönheit ihres neues Zuhauses an der Ostsee teil haben lassen und sie nach Strich und Faden kulinarisch verwöhnen.

Dieses Vorhaben wird auf empfindliche Weise gestört, nachdem auch Margot unangemeldet in ihrem neuen Heim auftaucht. Deren Bosheit und Unfähigkeit, eines anderen Menschen Glück zu zulassen, zeigen sich auch nach Jahren des Kontaktabbruchs unverändert. Das Vierer-Kleeblatt von damals existiert nicht mehr, und dafür gibt es gute Gründe...

Im Verlauf der Story offenbaren sich die tiefe Bosheit und das ganze Ausmaß der Missgunst, die in Margot verwurzelt sind. Obwohl man solchen Menschen gegenüber Abneigung empfindet, ist man gegen den eigenen Willen doch fasziniert von deren Erfolg und scheinbarem Glück im Leben.
So erging es auch Betty, die bis zum Ende an das Gute in Margot glaubte und sie deshalb zu dem Ostertreffen mitbrachte.
Rätselhaft ist das Verhalten von Iris, die scheinbar ohne jede Gefühlsregung durchs Leben geht und nur für ihre Arbeit lebt.

Dieser Krimi führt uns in die Abgründe des Menschseins. Da geht eine los, um das Glück anderer zu zerstören. Sie hat ihr Leben lang nichts anderes getan, und sie stand dabei immer auf der Sonnenseite des Lebens.
Man kann nicht anders empfinden, als ihr den Tod aus vollem Herzen zu gönnen. Und da Margot nicht gespart hat mit Gift, das sie überall um sich herum verstreute, und da sie sehr viele Schicksale böse beeinflusst hat, kommen viele sympathische Charaktere als Mörder in Betracht - und keinem könnte man es verdenken...

Es ist eine Geschichte über die Liebe, über wahre und falsche Freundschaft, über Leidenschaft und Leckereien, die uns Ella Danz hier präsentiert. Nachdenklich und persönlich bereichert schließt man das Buch und kommt nicht umhin, über Begriffe wie Freundschaft, Liebe, Egoismus, Wertschätzung und Treue ein wenig nachzudenken.
Wie viel Herz und Energie investiert man in Freundschaften, und, wie belastbar sind diese eigentlich im Endeffekt?
Abgerundet wird die tiefgründige und bewegende Geschichte durch den sympathischen und warmherzigen Kommissar Georg Angermüller, der mit Trude die Leidenschaft für gutes Kochen und Essen teilt und mit Herz und Verstand ermittelt.

Fazit: Lesen, lesen, lesen!!!

Eva May

 

Gastrezension(en):


Name: SilkeS
Email: Buecherwurm2207@aol.com
Datum: 29.5.2006 (10:33)

Satz fr Satz entfhrt einen das Buch in einen schnen klassischen Krimi. Sympatische Personen, Leben auf dem Land, harmonisches Beisammensein und viel Huslichkeit macht das Buch zu einem enspannenden Lesevergngen. Der Schreibstil ist leicht zu lesen, gnzlich ohne Fremdwrter zaubert die Autorin eine anschauliche Atmosphre und vermittelt eine anschauliche Gegend. Das Buch ist einfach zu lesen. Es gibt auf klassische Art eine handvoll Verdchtige und man kann als Leser sehr gut mitraten wer der Tter sein knnte. Die Auflsung ist erratbar und realistisch. Fazit: Schnes Urlaubsbuch im Stil Agatha Chrisite