Das Buch direkt bei Amazon bestellen Klaus-Peter Wolf
Sklaven und Herren

treffpunkt tatort / Band 2
Ars Edition gebunden
ISBN 978-3-7607-2445-4
(ab 11 Jahre)

Dora, Lina, Jan und Tim packt das blanke Entsetzen als sie erkennen, dass manche ihrer Mitschüler als Sklaven missbraucht werden.
Doch sind sie stark genug, um diesen skrupellosen "Herren" die Stirn zu bieten?

Rezension:
Ein Fünftklässler benimmt sich eigenartig und einer der vier Freunde wird grundlos eines Verbrechens beschuldigt, das er nicht begangen hat. Doro ist eifersüchtig und eine allein erziehende Mutter versteht die Welt nicht mehr ...

Im zweiten Band seiner "Treffpunkt Tatort"-Reihe greift Autor Wolf ein wirklich brisantes Thema auf: Mobbing, Psychoterror und Manipulation von Schwächeren.

Völlig fassungslos und geschockt möchte man sich einem der Mädchen im Buch anschließen, wenn sie sich beim Anblick der unter den Schülern kursierenden Handyfilme völlig entsetzt fragt: "Wo leben wir eigentlich?" - und doch ist es eine Tatsache, dass "so etwas" überall in Deutschland, quer durch die Schichten und Schulformen, bittere Realität ist.
Genau darum ist dieser Roman (dessen im November 2008 zur besten Sendezeit im Ersten ausgestrahlte Verfilmung von der Kritik hochgelobt wurde) so wichtig.

Natürlich kann ein Jugendbuch die Welt nicht von jetzt auf gleich verändern, vor allem, wenn es wie hier, nicht mit dem moralischen Zeigefinger daherkommt, sondern auf die Inhalte setzt, um zu verdeutlichen, welche Mechanismen in Opfern (und Tätern) ablaufen.

Aber es kann ein Bewusstsein schaffen, die Leser dazu bringen, von ihren eigenen Erfahrungen zu berichten, Diskussionen auslösen und vielleicht auch ähnliche Übergriffe im Keim zum erliegen bringen und damit den Teufelskreis aus Angst, Scham und Erpressung durchbrechen.

Auch wenn das Ende ein wenig abrupt kommt, ist das Thema insgesamt sehr gut aufbereitet - zumal auch einige Möglichkeiten angedeutet werden, die durchaus Stoff für weitere Überlegungen bieten (denn nicht selten erzeugt Gewalt Gegengewalt, zerbrechen entweder die Opfer, die dem Druck nicht mehr standhalten oder begehen Verzweiflungstaten und werden dadurch selbst schuldig).
Ein wichtiges Buch - kein Wunder, dass es als Schullektüre eingesetzt wird.

Miss Sophie

 

Gastrezension(en):


Name: f.s
Email: frederik.sachen@web.de
Datum: 2.2.2009 (9:07)

ich mag die vielen kapitel nicht!!