Das Buch direkt bei Amazon bestellen Joy Fielding Kristian Lutze
Schlaf nicht, wenn es dunkel wird

Original: Whispers and Lies
Aus dem Amerikanischen von Kristian Lutze
Goldmann gebunden
ISBN 3-442-31029-6

Sie führt ein zurückgezogenes Leben in einer kleinen Stadt in Florida: die Krankenschwester Terry Painter.
Seit dem Tod ihrer Mutter zunehmend vereinsamt, fasst sie eines Tages den Entschluss, ihr leer stehendes Gartenhäuschen zu vermieten. Und sie hat Glück, denn vom ersten Moment an empfindet sie eine große Zuneigung zu Alison Simms, ihrer neuen Mieterin. Schon bald kann sie sich ein Leben ohne die temperamentvolle junge Frau gar nicht mehr vorstellen.
Doch plötzlich beschleicht Terry der schreckliche Verdacht, dass Alison etwas vor ihr verbirgt: Sie findet ein Tagebuch mit rätselhaften Eintragungen und muss feststellen, dass Alison sie belügt.
Immer öfter hat Terry das beklemmende Gefühl, in ein infames Katz-und-Maus-Spiel geraten zu sein, das ihr den Verstand zu rauben droht …

Rezension:
Was erhält man, wenn man folgende Zutaten vermischt und einmal ordentlich umrührt? Frauen, namenloses Grauen, versteckte Andeutungen, eine permanente latente Bedrohung und ein fulminantes Finale plus, nicht zu vergessen, eine Prise Erotik sowie eine ordentliche Portion Mutterwitz. Richtig! Einen echten „Fielding“, der die Leserin von der ersten bis zur letzten Zeile in seinen Bann zieht und nicht mehr los lässt.
Dabei fängt alles (wie immer bei der Kanadierin, deren Psychothriller seit nunmehr fast einem Vierteljahrhundert regelmäßig ganz vorne auf den Bestsellerlisten stehen) ganz harmlos an:
Eine allein stehende Krankenschwester mittleren Alters, latent auf der Suche nach einem Mann, mittelfristig aber durchaus zufrieden mit jeder anderen Art von menschlicher Gesellschaft, die sie von ihrem doch sehr tristen Job in einem Alten- und Pflegeheim ablenkt, nimmt sich eine noch recht junge und ausgesprochen lebhafte Mieterin.
Diese, zuweilen tollpatschig wie ein junger Hund, ausgesprochen direkt und undiplomatisch, aber auch überschwänglich in ihren Zuneigungsbezeugungen, schmeichelt sich schnell ins Leben der Terry Painter und krempelt dieses gewaltig um.
So weit, so gut, wenn, ja wenn nicht bald die ersten Ungereimtheiten auftauchen würden … offenkundige Lügen der jungen Alison zeitgleich mit dem Auftauchen geheimnisvoller Gestalten und einem beunruhigenden Telefonterror.
Wie sich die Situation weiter entwickelt, gekoppelt mit den Ereignissen am Arbeitsplatz der Ich-Erzählerin Terry, sowie einer sich anbahnenden zarten Liebesgeschichte, das ist ungeheuer faszinierend und spannungsgeladen – selbst dort, wo beinahe banale Belanglosigkeiten beschrieben werden.
Denn durch die Schilderungen und Bemerkungen der Protagonistin, die Einblick geben in deren Innenleben und den Leser von Anfang an darüber unterrichten, dass Terry „es ja eigentlich hätte wissen und das Furchtbare hätte vorausahnen müssen“ steht man beim Lesen permanent unter Strom und erwartet praktisch bei jeder Begebenheit, dass nun die Situation kippt und das Grauen endlich einen Namen bekommt.
Das Ganze wird angereichert durch die Tatsache, dass Fielding eine wahre Meisterin darin ist, den diversen Szenarien (von friedlich bis bedrohlich) durch ironische Gedankengänge oder Wortwechsel eine ganz besondere Würze zu geben; auf diese Weise aber den Leser auch stets auf der schmalen Grenzlinie zwischen Grinsen und Gänsehaut zu halten.
Beim Finale fließt Blut und das nicht zu knapp, aber fast möchte man dies – nach all den vorhergehenden Wendungen und Fast-Höhepunkten – als Erleichterung empfinden (obwohl dies natürlich alles andere als politisch korrekt ist und auch nur die persönliche Meinung der Rezensentin darstellt).
Fazit: Ein wahrer Pageturner und hervorragender Grund, eine der zehn deutschlandweiten Veranstaltungen mit Joy Fielding zu besuchen (Oktober 2004, nach der Frankfurter Buchmesse, genaue Termine und Orte siehe auch unsere Lesungsdatenbank).

Miss Sophie

 

Gastrezension(en):


Name: Dago
Email: marmari99@aol.com
Datum: 7.9.2004 (12:30)

Ein ganz toll geschriebenes, sehr spannendes Buch, das ich geradezu verschlungen habe. Man fhlt sich nahezu zu, als wre man selbst die Hauptfigur des Romans und msste unter dem Bett nachschauen, ob ein schwarzer Mann drunter liegt. Fr mich nach dem enttuschenden "Bevor der Abend kommt" ein klasse Krimi von Joy Fielding.